Hörprobe

Clubkultur // Artikel vom 19.12.2010

Zappen, Klicken, Querlesen – kaum eine Rezeption läuft noch linear nach altem Muster.

Wer liest noch ein Buch von vorne bis hinten, hört ein Album komplett durch, wenn schon das Leseverhallen bei E-Mails nach fünf Zeilen im Steilflug nach unten geht und nur noch Bild- und Text-Flash zählen? Also rein ins Gezappe mit einem kleinen Streifzug durch die letzten Monate, Hörproben bei iTunes, Beatport, Finetunes und Co.!

Labels, die heute noch Künstler aufbauen, und das im Albumformat, sind vor diesem Hintergrund selten. Umso erstaunlicher die Entwicklung von Ellen Alliens Berliner Label Bpitch Control, das nach dem großartigen Entwurf eines deutschen Dub-Step-Reggaes von Jahzcoozi auch in Sachen House und Pop brilliert: „Alive“, das Debütalbum des Tel Aviver Producers Chaim, surft äußerst fluffig durch upliftenden House mit Popappeal.

Das italienische Duo We Love mit Performerin und Sängerin Giorgia Angiuli und Produzent Piero Fragola präsentiert mit „We Love“ dagegen ein 80s-orientiertes, sehr emotionales Glam-Popalbum mit Synthies und Gitarren. Einen guten Gesamtüberblick über das musikalisch sehr variable Label gibt die aktuelle Compilation „Werkschau“ (erscheint am 31.1.2011), auf der auch Tracks von Sascha Funke, Paul Kalkbrenner oder Ellen Allien selbst enthalten sind (Vertrieb: Rough Trade/Kompakt/Finetunes).

Ebenfalls ein über Jahre stilvoll aufgebautes Label ist das der Münchner Tom Bioly and Benjamin Fröhlich: „Permanent Vacation“ (Vertrieb: Groove Attack) ist eine stilvolle Adresse für druckvollen Neo Disco, luftigen House, deepere Techno-Sounds oder Balearic Vibes. Der bislang größte Erfolg ist wohl der Release von Tensnakes „Coma Cat“, ein Track, der wie „Reckless...“ von den kanadischen Überfliegern Azari & III ein weltweiter Clubhit mit ungezählten Lizenzierungen ist.

Beide sind zu finden auf der Doppel-CD „Selected Label Works“ – nebst jeder Menge weiterer fülliger Neodisco-House-Electro-Bouncher von u.a. Midnight Magic, DMX Crew oder Pollyester. Gut reinchecken in die Labelarbeit kann man auch auf der Benefiz-Compi „Right To Play“. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Topsy Turvy

Clubkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Für alle, die Weihnachten nicht solo verbringen wollen, startet das Topsy Turvy mit der Flirt- und Singleparty „Let’s Date“ (Fr, 15.12.) in seine „Crazy Christmas“-Season.

>   mehr lesen...




Topsy-Nikolaus-Party 2017

Clubkultur // Tagestipp vom 09.12.2017

Hoch her geht’s bei der traditionellen „Nikolaus-Party“ in Süddeutschlands dienstältestem Club.

>   mehr lesen...




Partisan Politrickz@More Fire!

Clubkultur // Tagestipp vom 09.12.2017

Bei der letzten Party des Jahres bekommt Karlsruhes Vorzeige-Reggae- und Dancehall-Soundsystem wieder mal Besuch aus Reutlingen.

>   mehr lesen...




Marko Fürstenberg

Clubkultur // Tagestipp vom 25.11.2017

Der Leipziger ist als Producer im deepen Techno und Dub Techno zuhause, in seinen Livesets finden sich aber auch viele weitere Facetten.

>   mehr lesen...




Bobbie & Snow

Clubkultur // Tagestipp vom 25.11.2017

In Hamburg ist Moni Koever eine bunte Hündin.

>   mehr lesen...




Die Stadtmitte

Clubkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

„Fühl dich wie zu Hause, nur lauter!“ ist das Motto der Stadtmitte mit ihren beiden Floors, wobei der Saal meist von New Noise auch für Konzerte genutzt wird.

>   mehr lesen...




Algorave

Clubkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

„Algorave“-Nächte stehen für tanzbare elektronische Musik, die algorithmisch erzeugt wird.

>   mehr lesen...


Tieftontherapie: Signal

Clubkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Mit dem jungen Rotterdamer Jonathan Kievit aka Signal präsentiert die Tieftontherapie ein Ausnahmetalent, das mit seinen erst 19 Lenzen schon auf VÖs bei renommierten Drum’n’Bass-Labels wie Critical Music, Invisible Rec., Renegade Hardware oder Lifestyle verweisen kann.

>   mehr lesen...




IMA Experiments: Shruti Loops

Clubkultur // Tagestipp vom 04.11.2017

Field-Recordings aus urbanen Ballungsräumen treffen auf Pop-Songs der 1980er und 90er Jahre, werden bearbeitet und vermengt und schließlich auf analogen Radio-­Apparaten wiedergegeben.

>   mehr lesen...