Howling-Debüt: INKA-Interview mit Frank Wiedemann

Clubkultur // Artikel vom 14.04.2015

2012 war „Howling“ noch ein einzelner Track, ein Song, ein Hit.

Mittlerweile hat er sich in ein dauerhaftes Musikprojekt mit demselben Namen verwandelt. Jetzt legen Frank Wiedemann, die eine Hälfte des Ex-Karlsruher Elektronik-Duos Âme, und der australische Songwriter Ry X ihr erstes gemeinsames Album vor: „Sacred Ground“. Vor Release und Tourstart hat Frank Wiedemann am Bodensee noch einmal durchgeatmet – und sich Zeit für ein Gespräch mit INKA genommen.

INKA: Du bist in letzter Zeit vielseitig unterwegs – Howling, dein Live-Act Schwarzmann mit Henrik Schwarz, das Ballettprojekt „Masse“ gemeinsam mit Schwarz, Marcel Fengler, Marcel Dettmann und Philipp Sollmann (Efdemin) im Berghain. Ist das ein Ersatz für deine Grafikarbeit, der du nicht mehr nachgehst?
Frank Wiedemann: Das weiß ich nicht, aber man will ja immer kreativ sein, egal auf welche Art. Ich glaube aber ganz ehrlich: Das ist halt Berlin. Obwohl ich Karlsruhe liebe, muss man es dort sehr forcieren, wenn man solche Dinge machen will. In Berlin liegen sie auf der Straße und man muss sie nur aufpicken. Kristian (Beyer von Âme, der am Do, 14.5. beim „Grashüpfer Open Air“ auflegt, Anm. d. Red.) und ich haben schon vor einigen Jahren die Musik für ein Ballettprojekt gemacht. Schon damals habe ich einen guten Draht zu der Choreografin Nadja Saidakova entwickelt, mit der wir dann „Masse“ umgesetzt haben. Und man macht als Musiker einfach gern verschiedene Sachen mit anderen Musikern. Daraus sind Schwarzmann und auch Howling entstanden.

INKA: Welche Impulse gibt dir Howling?
Wiedemann: Wenn du mit anderen Menschen interagierst, passieren natürlich immer andere Dinge. Ry ist von der Harmonik anders als ich, der geht eher popsongmäßig an eine Sache, ich bleibe eher auf einer Tonart. Mittlerweile steht er voll auf Kickdrums – und ich hab’ mir eine Gitarre gekauft.

INKA: Würdest du zustimmen, dass ihr euch irgendwo zwischen „Pop“ und „Dance“ reinsetzt? Einige Stücke sind sehr poppig, andere gehen mit den Vocals reduzierter um. Oft schwebt alles so zwischen diesen Kategorien...
Wiedemann: Lustigerweise war ich beim Entstehungsprozess des Albums daran interessiert, Songs zu machen und Ry wollte möglichst minimalistische, elektronische Sachen machen. Wir haben uns beide aus unseren ursprünglichen Welten heraus entwickelt, dadurch sind die Stücke eben auch so, wie sie sind.

INKA: Gibt es da nicht manchmal Reibungen?
Wiedemann: Irgendwie haben wir einen guten gemeinsamen Instinkt. Wir treffen sehr oft sehr ähnliche Entscheidungen oder stören uns an ähnlichen Dingen in einem Stück. Aber nicht nur da – manchmal kriegen wir zum Beispiel eine E-Mail zur Lightshow bei einer Tour und Ry beantwortet die so, wie ich sie auch beantwortet hätte.

INKA: Wo würdest du Howling verorten, oder es dir wünschen? Im Radio, in den Clubs, auf Festivals, im Musik-TV?
Wiedemann: Auf jeden Fall live! Mehr live und noch mal anders live als wir es jetzt machen. Es hat schon eine krasse Entwicklung innerhalb der Zeit gegeben, in der wir die Platte gemacht haben. Ich glaube, den bestimmten Howling-Sound gibt es nicht und den wird’s vielleicht auch nie geben. Wir kommen zwar aus unterschiedlichen Ecken, aber uns hat sehr ähnliche Musik inspiriert. Diese Einflüsse verarbeiten wir gerade, und die sind sehr vielschichtig – das geht von Fela Kuti in unserem Stück „Forest“ bis zu Phil Collins bei „Litmus“, auch wenn das komisch klingt. Es kann auch sein, dass die nächste Platte ’ne Dubtechno-Platte wird, weil wir’s spannend finden. Wir entdecken uns immer wieder neu. Live spielen wir mit unserem Drummer Jens und entfernen uns gerade mehr und mehr vom Sequenzer...

INKA: Bekommst du noch viel an Musik aus Karlsruhe mit?
Wiedemann: Nicht so wahnsinnig viel, muss ich gestehen. Ich treffe noch alte Freunde von hier, die mir ab und zu etwas erzählen. Aber dadurch, dass ich kein DJ bin und auch nicht ständig auf der Suche nach Musik, die ich auflegen könnte, bin ich mit anderen Produktionen offen gestanden sehr hinterher.

INKA: Willst du noch was loswerden?
Wiedemann: Grüße an Karlsruhe, guckt, dass ihr die Baustellen wegkriegt – und: aufsteigen! -fd

Howling – „Sacred Ground“ erscheint am 1.5. auf Monkeytown Records/Counter Records

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 3.

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Clubkultur // Tagestipp vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.





Clubkultur // Tagestipp vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände lässt das nächste technoide Licht-Hup-Konzert ertönen.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände wird nach dem Auftritt von Fritz Kalkbrenner zwei weitere Male zum Autorave-Floor.



Clubkultur // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Situation und der Ausblick für die Alte Hackerei ist und bleibt angespannt.





Clubkultur // Tagestipp vom 26.05.2020

Als Antwort darauf, dass seit Mitte März das gesamte Nachtleben behördlich stillgelegt ist, um die Ausbreitung des Corona-Virus’ zu unterbinden, erklärte sich Berlin Clubkulture solidarisch und bringt mit unitedwestream.org den größten digitalen Club nach Hause.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.05.2020

Als erste geschlossen, als letzte wieder geöffnet – auch wenn jetzt schon vielerorts über diverse Lockerungen gesprochen wird, ist eine Öffnung für Clubs und Livekonzerte noch lange nicht absehbar.





Clubkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Nach dem Club Stadtmitte bietet auch die Alte Hackerei ihrem Publikum Hilfe zur Selbsthilfe, um den kompletten Einnahmenausfall in der Corona-Krise zu überbrücken.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.04.2020

Der Musikclub Stadtmitte befindet sich aufgrund des Corona-Shutdowns in einer existenzbedrohlichen Situation.