Luke Vibert & Jean Jacques Perrey - "Moog Acid"

Clubkultur // Artikel vom 27.01.2008

Luke Vibert produziert mit der französischen Synthie-Pop-Größe Jean Jacques Perrey.

Der übertrug Musique- Concrete-Methoden auf Pop und brachte der Legende nach Edith Piaf das Synthesizerspielen bei. Große Überraschung: Es fiept und quirlt auf "Moog Acid" (Lo Rec./Groove Attack) zwar mächtig, aber auf der Basis von fast kindlich verspielten Pop-Dance-Tracks.

Welche Lücke das Verschwinden der Moog-Sounds in der Popmusik hinterließ, fühlt man fast körperlich an der ungeheuren Klangtiefe und dem spürbaren Druck dieser CD, die wie Vinyl klingt. "Visions For The Future", ein Percussion-House-Track, ist einer der besten des Jahres.   

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 2?

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Die Querfunker stellen sich vor: „Die große Rhythmusshow“ von Martin & NZ

Clubkultur // Artikel vom 05.11.2021

„Die große Rhythmusshow“ sendet traditionell das Allerbeste aus dem „Rhythmusshow“-Universum.

Weiterlesen …




Thomas „Ketch“ Weinmann, DJ

Clubkultur // Artikel vom 26.03.2021

Eigentlich ist Ketch, bürgerlich Thomas Weinmann, eine Frohnatur schon von Berufs wegen.

Weiterlesen …


Kitchen Tunes Lux

Clubkultur // Artikel vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.

Weiterlesen …


Substage-Apéro

Clubkultur // Artikel vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.

Weiterlesen …