Marvin & Valentino: Public Possession

Clubkultur // Artikel vom 19.12.2015

Mitten in München, unweit der Isar, ließen sich Marvin & Valentino 2013 mit einer Auswahl von Schallplatten nieder.

Begleitet von Herzschlag und Augenzwinkern wechseln diese seitdem im „Public Possession“-Laden ihre Besitzer. Das gleichnamige Label veröffentlicht Musik, die mit House, Disco und Techno zwar beschrieben, aber nicht komplett erfasst werden kann. Dann spielen Marvin & Valentino noch im elektronischen Live-Act Tambien und müssen ihren Laden immer öfter für Gigs in anderen Städten und Ländern verlassen. Marvin hat Friedemann Dupelius für INKA ein paar Fragen beantwortet.

INKA: Was muss in einem Plattenladen stimmen, damit er sich – für Betreiber wie Gäste – gut anfühlt?
Marvin: In erster Linie ist es wichtig, dass der Kunde sich willkommen fühlt, wenn er den Laden betritt. Dann versuchen wir natürlich, die Plattenauswahl interessant zu halten. Der Rest ergibt sich meist von selbst.

INKA: Auf Reisen steht bei euch ein Plattenladenbesuch im oberen Bereich der To-do-Liste. Hat auch euer eigener Laden viel Kundschaft jenseits von München?
Marvin: Es kommen immer wieder Leute von außerhalb zum Plattenkaufen, ja. Und durch die Instore-Sessions, die wir wöchentlich betreiben, haben wir oftmals internationale DJs da. Natürlich ist München keine Stadt wie manch andere, die von Haus aus eine große Anziehungskraft auf Musikliebhaber haben. Der Partytourismus bleibt auch weitestgehend aus. Es bleibt also überschaubar.

INKA: Hinter welcher Platte, die ihr in letzter Zeit gekauft habt, verbirgt sich eine erzählenswerte Digging-Geschichte?
Marvin: Vielleicht keine konkrete Geschichte, aber es ist immer wieder interessant, dass sich oftmals die Platten, die man zufällig irgendwo findet, länger in der Plattentasche halten als z.B. der letzte Discogs-Einkauf.

INKA: Womit verbindet ihr Karlsruhe und auf was seid ihr gespannt?
Marvin: Es ist erstaunlich, wie wenig man sein eigenes Land bereist. Glücklicherweise hat sich das durch unser Auflegen geändert. Mittlerweile haben wir schon einige Städte gesehen und freuen uns immer schon auf die nächste. Über die Fettschmelze-Partys haben wir viel Gutes gehört und wir sind dem KSC immer noch für Olli Kahn dankbar.

Sa, 19.12., 23 Uhr, Fettschmelze, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 9.

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Clubkultur // Tagestipp vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.





Clubkultur // Tagestipp vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände lässt das nächste technoide Licht-Hup-Konzert ertönen.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände wird nach dem Auftritt von Fritz Kalkbrenner zwei weitere Male zum Autorave-Floor.



Clubkultur // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Situation und der Ausblick für die Alte Hackerei ist und bleibt angespannt.





Clubkultur // Tagestipp vom 26.05.2020

Als Antwort darauf, dass seit Mitte März das gesamte Nachtleben behördlich stillgelegt ist, um die Ausbreitung des Corona-Virus’ zu unterbinden, erklärte sich Berlin Clubkulture solidarisch und bringt mit unitedwestream.org den größten digitalen Club nach Hause.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.05.2020

Als erste geschlossen, als letzte wieder geöffnet – auch wenn jetzt schon vielerorts über diverse Lockerungen gesprochen wird, ist eine Öffnung für Clubs und Livekonzerte noch lange nicht absehbar.





Clubkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Nach dem Club Stadtmitte bietet auch die Alte Hackerei ihrem Publikum Hilfe zur Selbsthilfe, um den kompletten Einnahmenausfall in der Corona-Krise zu überbrücken.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.04.2020

Der Musikclub Stadtmitte befindet sich aufgrund des Corona-Shutdowns in einer existenzbedrohlichen Situation.