Monk Bar

Clubkultur // Artikel vom 16.12.2016

Daniel Klein

Zur „After-art-Party“ mit der großen Rainer-Trüby-Turntable-Show bittet Shahrokh Dini die Gäste ins geräumige Staatstheater – dabei sind die „Electric Monk“-Bookings seiner Hirschstraßen-Bar mitunter nicht weniger spektakulär!

TV-bekannt aus „Mieten, kaufen, wohnen“: der mallorquinische Makler, DJ und Labelbetreiber Daniel Klein (Fr, 16.12.), 1996 erster deutscher Resident im legendären Space auf Ibiza. Seine „Glitzernacht“ supportet der sonst als Grafikdesigner aktive Toby O. Rink.

Weiter geht’s mit dem Wiener Deep Houser Roman Rauch (Do, 22.12.), ihm zur Seite steht Martin Elble von der Straßburger Association Closely, der zusammen mit „Fest“-DJ-Bühnen-Kurator Thomas Brand ein weiteres „Love Dancing“ (Sa, 7.1.) voller Soul, Balearic, Disco, House und falls es eskaliert ein bisschen Techno aus der Plattentasche zieht. Zum „X-Mas Come Together“ (Fr, 23.12.) schwelgt die Monk Bar dann bei Soul, Funk, Disco und House mit Mama aka Sylvia und Amar in den seligen Normal- und Care-Zeiten zwischen 1987 und ’95.

An Heilig Abend gibt’s „Swing Royal“ mit Le Candy (23-4 Uhr) und nach dem Feuerwerk lassen es Boris Berber, Toby O. Rink und Herr Reimer aus der Schweiz (der am 21.1. außerdem Downbeat und House anrührt), zum „New Year’s Eve“ abermals knallen, auch Shahrokh Dini wünscht ein gutes Neues!

2017 eröffnet das Karlsruher Duo Le Filou & Marlon (Sa, 14.1.). Der durch Tech House und Deep House streunende Tiger-Rag Club (Fr, 27.1.) begibt sich auf eine Zeitreise ins letzte Jahrhundert, wo Paul Grau, Kim Ska und Max Muster klassischen Jazz und groovigen Soul mit modernen Klängen fusionieren. Die „Compost Blacklabel Night“ (Sa, 28.1., 23 Uhr) bietet Thomas Herb und Christian Nainggolan auf, bei freiem Eintritt versorgt DJ Phonosoul (Do, 2.2.) mit Rare Soul, Northern Soul und R’n’B.

Manic Beats (Fr, 3.2.) steht für Deep House und Electronica (Support: Topse), dann heißt es „Monk Goes Disco“ (Sa, 4.2.). Jan Ehret (Fr, 10.2.), der mit dem Fotografen Oliver Rath bis zu dessen Tod das Künstlerkollektiv Ehret & Rath gebildet hat, wandelt bei „Prima leben“ auf Solopfaden, bevor tags drauf „Big Bait Records“-Act Ron Flehmer (Sa,11.2.) an den Knöpfen dreht. -pat

Hirschstr. 18, Karlsruhe, Mi+Do, 20-2 Uhr, Fr+Sa 20-3/4 Uhr
www.monk-bar.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Skatebård

Clubkultur // Tagestipp vom 16.12.2017

Der norwegische Barbarossa rollt wieder in die Fettschmelze.

>   mehr lesen...




Topsy Turvy

Clubkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Für alle, die Weihnachten nicht solo verbringen wollen, startet das Topsy Turvy mit der Flirt- und Singleparty „Let’s Date“ (Fr, 15.12.) in seine „Crazy Christmas“-Season.

>   mehr lesen...




Topsy-Nikolaus-Party 2017

Clubkultur // Tagestipp vom 09.12.2017

Hoch her geht’s bei der traditionellen „Nikolaus-Party“ in Süddeutschlands dienstältestem Club.

>   mehr lesen...




Partisan Politrickz@More Fire!

Clubkultur // Tagestipp vom 09.12.2017

Bei der letzten Party des Jahres bekommt Karlsruhes Vorzeige-Reggae- und Dancehall-Soundsystem wieder mal Besuch aus Reutlingen.

>   mehr lesen...




Marko Fürstenberg

Clubkultur // Tagestipp vom 25.11.2017

Der Leipziger ist als Producer im deepen Techno und Dub Techno zuhause, in seinen Livesets finden sich aber auch viele weitere Facetten.

>   mehr lesen...




Bobbie & Snow

Clubkultur // Tagestipp vom 25.11.2017

In Hamburg ist Moni Koever eine bunte Hündin.

>   mehr lesen...




Die Stadtmitte

Clubkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

„Fühl dich wie zu Hause, nur lauter!“ ist das Motto der Stadtmitte mit ihren beiden Floors, wobei der Saal meist von New Noise auch für Konzerte genutzt wird.

>   mehr lesen...




Algorave

Clubkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

„Algorave“-Nächte stehen für tanzbare elektronische Musik, die algorithmisch erzeugt wird.

>   mehr lesen...


Tieftontherapie: Signal

Clubkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Mit dem jungen Rotterdamer Jonathan Kievit aka Signal präsentiert die Tieftontherapie ein Ausnahmetalent, das mit seinen erst 19 Lenzen schon auf VÖs bei renommierten Drum’n’Bass-Labels wie Critical Music, Invisible Rec., Renegade Hardware oder Lifestyle verweisen kann.

>   mehr lesen...