Monk Bar

Clubkultur // Artikel vom 16.12.2016

Zur „After-art-Party“ mit der großen Rainer-Trüby-Turntable-Show bittet Shahrokh Dini die Gäste ins geräumige Staatstheater – dabei sind die „Electric Monk“-Bookings seiner Hirschstraßen-Bar mitunter nicht weniger spektakulär!

TV-bekannt aus „Mieten, kaufen, wohnen“: der mallorquinische Makler, DJ und Labelbetreiber Daniel Klein (Fr, 16.12.), 1996 erster deutscher Resident im legendären Space auf Ibiza. Seine „Glitzernacht“ supportet der sonst als Grafikdesigner aktive Toby O. Rink.

Weiter geht’s mit dem Wiener Deep Houser Roman Rauch (Do, 22.12.), ihm zur Seite steht Martin Elble von der Straßburger Association Closely, der zusammen mit „Fest“-DJ-Bühnen-Kurator Thomas Brand ein weiteres „Love Dancing“ (Sa, 7.1.) voller Soul, Balearic, Disco, House und falls es eskaliert ein bisschen Techno aus der Plattentasche zieht. Zum „X-Mas Come Together“ (Fr, 23.12.) schwelgt die Monk Bar dann bei Soul, Funk, Disco und House mit Mama aka Sylvia und Amar in den seligen Normal- und Care-Zeiten zwischen 1987 und ’95.

An Heilig Abend gibt’s „Swing Royal“ mit Le Candy (23-4 Uhr) und nach dem Feuerwerk lassen es Boris Berber, Toby O. Rink und Herr Reimer aus der Schweiz (der am 21.1. außerdem Downbeat und House anrührt), zum „New Year’s Eve“ abermals knallen, auch Shahrokh Dini wünscht ein gutes Neues!

2017 eröffnet das Karlsruher Duo Le Filou & Marlon (Sa, 14.1.). Der durch Tech House und Deep House streunende Tiger-Rag Club (Fr, 27.1.) begibt sich auf eine Zeitreise ins letzte Jahrhundert, wo Paul Grau, Kim Ska und Max Muster klassischen Jazz und groovigen Soul mit modernen Klängen fusionieren. Die „Compost Blacklabel Night“ (Sa, 28.1., 23 Uhr) bietet Thomas Herb und Christian Nainggolan auf, bei freiem Eintritt versorgt DJ Phonosoul (Do, 2.2.) mit Rare Soul, Northern Soul und R’n’B.

Manic Beats (Fr, 3.2.) steht für Deep House und Electronica (Support: Topse), dann heißt es „Monk Goes Disco“ (Sa, 4.2.). Jan Ehret (Fr, 10.2.), der mit dem Fotografen Oliver Rath bis zu dessen Tod das Künstlerkollektiv Ehret & Rath gebildet hat, wandelt bei „Prima leben“ auf Solopfaden, bevor tags drauf „Big Bait Records“-Act Ron Flehmer (Sa,11.2.) an den Knöpfen dreht. -pat

Hirschstr. 18, Karlsruhe, Mi+Do, 20-2 Uhr, Fr+Sa 20-3/4 Uhr
www.monk-bar.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 8.

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Clubkultur // Tagestipp vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.





Clubkultur // Tagestipp vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände lässt das nächste technoide Licht-Hup-Konzert ertönen.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände wird nach dem Auftritt von Fritz Kalkbrenner zwei weitere Male zum Autorave-Floor.



Clubkultur // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Situation und der Ausblick für die Alte Hackerei ist und bleibt angespannt.





Clubkultur // Tagestipp vom 26.05.2020

Als Antwort darauf, dass seit Mitte März das gesamte Nachtleben behördlich stillgelegt ist, um die Ausbreitung des Corona-Virus’ zu unterbinden, erklärte sich Berlin Clubkulture solidarisch und bringt mit unitedwestream.org den größten digitalen Club nach Hause.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.05.2020

Als erste geschlossen, als letzte wieder geöffnet – auch wenn jetzt schon vielerorts über diverse Lockerungen gesprochen wird, ist eine Öffnung für Clubs und Livekonzerte noch lange nicht absehbar.





Clubkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Nach dem Club Stadtmitte bietet auch die Alte Hackerei ihrem Publikum Hilfe zur Selbsthilfe, um den kompletten Einnahmenausfall in der Corona-Krise zu überbrücken.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.04.2020

Der Musikclub Stadtmitte befindet sich aufgrund des Corona-Shutdowns in einer existenzbedrohlichen Situation.