Monk Bar

Clubkultur // Artikel vom 25.02.2017

Neben der „art Party“ und Kompakt-Artist Tobias Thomas (4.3.) hat die Monk Bar noch einiges mehr im Köcher.

Am Fr, 17.2. legen Gin-Ki-Moon und s.u.r „soulful-deep-Electronica“ auf, am Mi, 22.2., spielt das Duo SonI Dos von Violinistin und Sängerin Hel und Gitarrist Noelio Contreras live „Latin –Folk-Poetry-Music“ und am Fr, 24.2. lässt es dann unser neuer Grafiker Toby Rink mit Freunden elektronisch krachen.

Tags drauf, am Sa, 25.2. folgt dann ein etwas anderer Maskenball mit den DJs Eva Gardner und Shahrokh. Die französische Deephouse-Legende hat schon in allen coolen Pariser Clubs aufgelegt, sie ist aber auch als konzeptuelle Veranstalterin eine feste Größe in Frankreich und kooperiert eng mit Künstlern wie Gilles Peterson, Osunlade oder Kruder / Dorfmeister. Anfang der 2000er zeichnete sie auch für megaerfolgreiche Compilationserie „Aphrodisiac". -rw

Monk Bar, Hirschstr. 18, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Clubkultur // Artikel vom 26.03.2021

Eigentlich ist Ketch, bürgerlich Thomas Weinmann, eine Frohnatur schon von Berufs wegen.





Clubkultur // Artikel vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.





Clubkultur // Artikel vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.





Clubkultur // Artikel vom 15.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände lässt das nächste technoide Licht-Hup-Konzert ertönen.





Clubkultur // Artikel vom 01.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände wird nach dem Auftritt von Fritz Kalkbrenner zwei weitere Male zum Autorave-Floor.



Clubkultur // Artikel vom 17.06.2020

Die Situation und der Ausblick für die Alte Hackerei ist und bleibt angespannt.



Clubkultur // Artikel vom 26.05.2020

Als Antwort darauf, dass seit Mitte März das gesamte Nachtleben behördlich stillgelegt ist, um die Ausbreitung des Corona-Virus’ zu unterbinden, erklärte sich Berlin Clubkulture solidarisch und bringt mit unitedwestream.org den größten digitalen Club nach Hause.



Clubkultur // Artikel vom 15.05.2020

Als erste geschlossen, als letzte wieder geöffnet – auch wenn jetzt schon vielerorts über diverse Lockerungen gesprochen wird, ist eine Öffnung für Clubs und Livekonzerte noch lange nicht absehbar.