Red Lounge Records‘ 101. Release

Clubkultur // Artikel vom 29.07.2012

Punkrock und Hippiekram.

Tex Dixigas mag nicht einfach nur Musik. Der DJ (Memphis Boss Sound), Sänger (Royal Turds), Radiomoderator (Radio Dixigas) und Auktionator (Top oder Flop) ist seit seiner Jugend verrückt nach Musik und Schallplatten. „Für mich gab es nie etwas anderes. Das Tolle an der Schallplatte ist ja, das es so viel Klimbim und Obskures gibt, Zeug, das man auch in 20 Jahren noch rauskramen und sich darüber freuen kann.“

Mit seinem eigenen Label Red Lounge Records und Unterstützung von Psychedelic-Fachmann Miguel Rodriguez und Holger Münch bringt er seit dem Jahr 2000 Platten rund um Punkrock, Garage und Psychedelic auf hohem Niveau heraus. Was als reines Reissue-Label geplant war, erhielt mit nahmhaften Veröffentlichungen wie Egotronic oder The Monks immer mehr Anfragen. Mittlerweile ist mit der Tour-EP der international abgefeierten Seattle-Punks von The Spits die 101. Platte draußen – und fast ausverkauft.

„So weit, dass die Leute ungehört alles kaufen, wo Red Lounge Records oder Dixigas draufsteht, bin ich aber noch nicht. Als kleines, unbekanntes Label muss man sich erstmal ein gewisses Renommee erarbeiten.“ Wenn man sich die anstehenden Releases, z.B. die Sedatives oder Hex Dispensers – namhafte aktuelle Szenegrößen – anschaut, könnte da durchaus noch einiges gehen, an Projekten für die nächsten hundert Releases mangelt es nicht. „Natürlich gibt es absolute Wunsch-Veröffentlichungen, die nicht oder noch nicht machbar sind, wie die Oblivians oder ein Velvet-Underground-Reissue mit unveröffentlichtem Zeug. Oder Karlsruher Bands, die Musik aus ihrer Stadt für ihre Stadt machen. Da gibt’s Potenzial, aber es kommt nicht wirklich etwas dabei rum.“

Generell kränkelt die Musikkultur in Karlsruhe, „ein bischen fehlt es an einer sich austauschenden, lebendigen Szene, es geht zwar unheimlich viel, aber es existiert alles aneinander vorbei. Es gibt wenig, worauf alle zusammen gleichzeitig ausflippen können“. Seit über sechs Jahren ein Garant für kollektives Ausrasten ist dagegen sein Memphis Boss Sound im Carambolage. Bei Ananascocktails aus der ganzen Frucht und scharfen BBQ-Schnaps-Getränken darf jeden ersten Freitag im Monat zu feinstem 60s-Garage, Soul, RnB- und Beat-B-Seiten aus Dixigas’ unendlicher Raritätensammlung getwistet und geshaked werden, am besten „so lange, bis man mit der Ananas auf dem Kopf nach Hause geht“. -swi

Memphis Boss Sound, 3.8./7.9., 22 Uhr, Club Carambolage, Karlsruhe
www.redloungerecords.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 9.

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Thomas „Ketch“ Weinmann, DJ

Clubkultur // Artikel vom 26.03.2021

Eigentlich ist Ketch, bürgerlich Thomas Weinmann, eine Frohnatur schon von Berufs wegen.

Weiterlesen …


Kitchen Tunes Lux

Clubkultur // Artikel vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.

Weiterlesen …


Substage-Apéro

Clubkultur // Artikel vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.

Weiterlesen …


Electric Monk & Compost Records Night

Clubkultur // Artikel vom 15.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände lässt das nächste technoide Licht-Hup-Konzert ertönen.

Weiterlesen …


Verschoben: Electric Monk

Clubkultur // Artikel vom 01.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände wird nach dem Auftritt von Fritz Kalkbrenner zwei weitere Male zum Autorave-Floor.

Weiterlesen …


Alte Hackerei: Drohende Insolvenz

Clubkultur // Artikel vom 17.06.2020

Die Situation und der Ausblick für die Alte Hackerei ist und bleibt angespannt.

Weiterlesen …