Stefan Kirstätter traf Carambolage-Gründer David

Clubkultur // Artikel vom 13.11.2013

2012 reißen sie im heutigen Lounge-Bereich die Tapete runter.

Plötzlich kein Schneewittchen mehr. Stattdessen starren die Archäologen auf zwei Autos, die über eine Landstraße ins Nirgendwo brettern: Ein altes Gemälde, welches die gesamte Fläche überzieht, Jahrzehnte verborgen, nun plötzlich freigelegt – ein Gruß aus den 80ern.

„Den Namen Carambolage habe ich im Radio gehört. Da gab es einen Unfall auf der Autobahn. Zack, das passt! Genau das, was ich brauche und dann kam mir die Idee.“ David übernimmt den Ort, als der noch Hellas heißt – ein griechisches Speise-Restaurant –, um einen Musik-Club daraus zu machen. Erst mit der Radiomeldung hat er aber das vollständige Bild vor Augen. „Ich bin zum Schrottplatz nach Pforzheim gefahren. Der Schrotthändler hat gesagt: ,Du kannst nehmen, was du willst, kostet nix.’ Dann habe ich einen blauen Jaguar bei ihm gesehen und ihn gefragt: ,Was ist mit diesem Auto?’ – ,Motorschaden. Kannst du vergessen, der fährt nie mehr.’ – ,Den Motor brauche ich nicht, ich brauche die Karosserie!’“

David lässt den Jaguar in zwei Teile schneiden und vor die Kaiserstraße 21 bringen, wo es einen Menschenauflauf gibt, als sie alles hineinschaffen. Dort schweißen sie den Jaguar zusammen und fertig ist ein DJ-Pult. Das hat ein Lenkrad und die Scheinwerfer blinken zur Musik. Rechts und links Plattenkisten, die für Treibstoff sorgen. Auspuff um Auspuff wird an die Wände gehängt, vollgepackt mit Halogen, und Konsolen aus Stoßstangen angebracht – das Carambolage hat jetzt ein Gesicht und drückt sein Gaspedal tief durch. Das Gemälde an der Wand setzt den Schlusspunkt.

Die Wand bleibt 2012 einige Monate offen, dann wird sie wieder sorgfältig zugemacht. Eine neue Dekoration findet ihren Platz darüber – man befindet sich jetzt in einem anderen Jahrhundert. Darunter aber fahren immer noch Davids Autos ihr Rennen und die Straße führt sie gen Ewigkeit...

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 5?

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Clubkultur // Tagestipp vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.





Clubkultur // Tagestipp vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände lässt das nächste technoide Licht-Hup-Konzert ertönen.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.08.2020

Die Kulturbühne auf dem Messegelände wird nach dem Auftritt von Fritz Kalkbrenner zwei weitere Male zum Autorave-Floor.



Clubkultur // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Situation und der Ausblick für die Alte Hackerei ist und bleibt angespannt.





Clubkultur // Tagestipp vom 26.05.2020

Als Antwort darauf, dass seit Mitte März das gesamte Nachtleben behördlich stillgelegt ist, um die Ausbreitung des Corona-Virus’ zu unterbinden, erklärte sich Berlin Clubkulture solidarisch und bringt mit unitedwestream.org den größten digitalen Club nach Hause.





Clubkultur // Tagestipp vom 15.05.2020

Als erste geschlossen, als letzte wieder geöffnet – auch wenn jetzt schon vielerorts über diverse Lockerungen gesprochen wird, ist eine Öffnung für Clubs und Livekonzerte noch lange nicht absehbar.





Clubkultur // Tagestipp vom 03.04.2020

Nach dem Club Stadtmitte bietet auch die Alte Hackerei ihrem Publikum Hilfe zur Selbsthilfe, um den kompletten Einnahmenausfall in der Corona-Krise zu überbrücken.





Clubkultur // Tagestipp vom 01.04.2020

Der Musikclub Stadtmitte befindet sich aufgrund des Corona-Shutdowns in einer existenzbedrohlichen Situation.