Ulna - „Frcture“

Clubkultur // Artikel vom 01.10.2008

Mit „Frcture“ legen die beiden Elektronik-Tüftler und Improv-Musiker Valerio Zucca Paul und Andrea Ferraris ihr Duo-Debüt vor.

Während der erste Track „Blck Crss Shde“ mit massivem Bass und allerlei irritierenden Zwitschersounds wuchtig nach vorne prescht, nehmen die beiden Italiener danach den Fuß vom Tempo und frönen einer detailverliebten Mischung aus Broken Beats, tiefen Drones, fiepsigen Frequenzen und handgemachtem Klingklang.

Die Gitarren sind im Stile von Fennesz bis zur Unkenntlichkeit verfremdet, Glockenspiel und gar ein Cello sorgen für zusätzliche Würze in der collagenhaften Anhäufung digitaler und analoger Spuren. „Frcture“ (Karlrecords / Broken Silence) ist in erster Linie abstraktes und doch luftig-leichtes Kopfkino, aber wer auf Autechre kann, darf auch bei Ulna ein Tänzchen wagen. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Die Querfunker stellen sich vor: „Die große Rhythmusshow“ von Martin & NZ

Clubkultur // Artikel vom 05.11.2021

„Die große Rhythmusshow“ sendet traditionell das Allerbeste aus dem „Rhythmusshow“-Universum.

Weiterlesen …




Thomas „Ketch“ Weinmann, DJ

Clubkultur // Artikel vom 26.03.2021

Eigentlich ist Ketch, bürgerlich Thomas Weinmann, eine Frohnatur schon von Berufs wegen.

Weiterlesen …


Kitchen Tunes Lux

Clubkultur // Artikel vom 09.10.2020

Seit im August das Lux eröffnet hat, ist die Monk Bar endgültig Karlsruher Clubgeschichte.

Weiterlesen …


Substage-Apéro

Clubkultur // Artikel vom 02.10.2020

In Frankreich, der Schweiz und Luxemburg kennt man den Genuss und Geselligkeit verbindenden Apéro, der ähnlich den spanischen Tapas sowohl die Zeit zum Essen überbrücken als auch eine eigenständige Mahlzeit sein kann.

Weiterlesen …