Was tut sich eigentlich... im Mood?

Clubkultur // Artikel vom 16.09.2013

Shahrokh Dini im INKA-Interview.

INKA: Wie ist es dir mit dem Konzept, mehr auf Gastronomie und weniger auf Party zu setzen, in den vergangenen zwei Jahren draußen im Hardtwald ergangen?
Shahrokh Dini: Die Kombination aus Restaurant, Lounge und gelegentlichen Live-Events unter einem Dach wird hervorragend angenommen – auch, weil die Location ganz einfach ideal ist für große Gesellschaften. Mehr als etabliert hat sich die persische Küche meiner Mutter jeden Donnerstag.

INKA: Du bist aber nach wie vor als DJ aktiv, kommst gerade aus Ibiza...
Dini: Dort habe ich das Material meiner kommenden Maxis ausprobiert, die Ende des Jahres erscheinen sollen. Aber das ist das eine, einen Club zu führen das andere. Ich habe jahrelang Partys veranstaltet und mir vor zwei Jahren vorgenommen, nicht mehr auf Masse angewiesen zu sein. Mein Ziel ist es, im Mood Liebhaber zu versammeln, die der erstklassigen Musik und des frisch zubereiteten Essens wegen kommen. Unsere Stammgänger von früher finden heute eben nur noch einmal im Monat die Zeit, um ausgehen, zu tanzen oder ein Konzert zu besuchen. Und dann muss die Qualität stimmen. Auch meine Bookings wie Markus Kavka oder Rainer Trüby wissen im Gegenzug zu schätzen, dass sie bei mir auflegen können, was sie unter einem guten Set verstehen und nicht den Erwartungen von irgendwelchen Feierwütigen entsprechen müssen. Ich sehe mich schließlich nicht als Konkurrent der Karlsruher Clubszene und fahre sehr gut damit, nur hin und wieder ein hochklassiges Date anzubieten.

INKA: Wie die jüngste „After-art-Party“ – vom Publikumszuspruch mit über 1.000 Besuchern immerhin die größte bis dato. Gibt es eine weitere Auflage?
Dini: Definitiv! 2014 wird die Fläche im Staatstheater nochmals erweitert, ich stelle derzeit das Programm zusammen – mit internationalen und lokalen Gästen sowie ziemlich schrägen Künstlern aus Berlin. Das Fest soll auch zur 11. art wieder ein Treffpunkt für Galeristen, Künstler, Kunst- und Kulturschaffende sein.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Algorave

Clubkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

„Algorave“-Nächte stehen für tanzbare elektronische Musik, die algorithmisch erzeugt wird.

>   mehr lesen...


Tieftontherapie: Signal

Clubkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Mit dem jungen Rotterdamer Jonathan Kievit aka Signal präsentiert die Tieftontherapie ein Ausnahmetalent, das mit seinen erst 19 Lenzen schon auf VÖs bei renommierten Drum’n’Bass-Labels wie Critical Music, Invisible Rec., Renegade Hardware oder Lifestyle verweisen kann.

>   mehr lesen...




IMA Experiments: Shruti Loops

Clubkultur // Tagestipp vom 04.11.2017

Field-Recordings aus urbanen Ballungsräumen treffen auf Pop-Songs der 1980er und 90er Jahre, werden bearbeitet und vermengt und schließlich auf analogen Radio-­Apparaten wiedergegeben.

>   mehr lesen...




The Curbside Prophets Halloween Party 2017

Clubkultur // Tagestipp vom 31.10.2017

Die „Reggae Horror Picture Show“ ist beerdigt.

>   mehr lesen...




Topsy-Halloween-Party 2017

Clubkultur // Tagestipp vom 31.10.2017

Kreaturen der Nacht, die den Ork im Foyer unbeschadet passiert haben, können Happy Topsy-Halloween feiern.

>   mehr lesen...




Hackerei-Halloween 2017

Clubkultur // Tagestipp vom 31.10.2017

Tex„as Chain Saw Massacre“ Dixigas lässt zu Halloween wieder seine TOF-Zerstörer von der Kette!

>   mehr lesen...


Topsy Turvy

Clubkultur // Tagestipp vom 30.10.2017

Im dienstältesten Club Süddeutschlands geht’s schon namensgemäß drunter und drüber!

>   mehr lesen...




Jayda G

Clubkultur // Tagestipp vom 28.10.2017

Meeresbiologie ist eine logische Studienwahl für eine Person, die in der üppigen Natur von British Columbia aufwächst.

>   mehr lesen...




Mor Elian

Clubkultur // Tagestipp vom 14.10.2017

Gutes Auflegen ist wie die Gestaltung einer Kette.

>   mehr lesen...