Was tut sich eigentlich... im Mood?

Clubkultur // Artikel vom 16.09.2013

Shahrokh Dini im INKA-Interview.

INKA: Wie ist es dir mit dem Konzept, mehr auf Gastronomie und weniger auf Party zu setzen, in den vergangenen zwei Jahren draußen im Hardtwald ergangen?
Shahrokh Dini: Die Kombination aus Restaurant, Lounge und gelegentlichen Live-Events unter einem Dach wird hervorragend angenommen – auch, weil die Location ganz einfach ideal ist für große Gesellschaften. Mehr als etabliert hat sich die persische Küche meiner Mutter jeden Donnerstag.

INKA: Du bist aber nach wie vor als DJ aktiv, kommst gerade aus Ibiza...
Dini: Dort habe ich das Material meiner kommenden Maxis ausprobiert, die Ende des Jahres erscheinen sollen. Aber das ist das eine, einen Club zu führen das andere. Ich habe jahrelang Partys veranstaltet und mir vor zwei Jahren vorgenommen, nicht mehr auf Masse angewiesen zu sein. Mein Ziel ist es, im Mood Liebhaber zu versammeln, die der erstklassigen Musik und des frisch zubereiteten Essens wegen kommen. Unsere Stammgänger von früher finden heute eben nur noch einmal im Monat die Zeit, um ausgehen, zu tanzen oder ein Konzert zu besuchen. Und dann muss die Qualität stimmen. Auch meine Bookings wie Markus Kavka oder Rainer Trüby wissen im Gegenzug zu schätzen, dass sie bei mir auflegen können, was sie unter einem guten Set verstehen und nicht den Erwartungen von irgendwelchen Feierwütigen entsprechen müssen. Ich sehe mich schließlich nicht als Konkurrent der Karlsruher Clubszene und fahre sehr gut damit, nur hin und wieder ein hochklassiges Date anzubieten.

INKA: Wie die jüngste „After-art-Party“ – vom Publikumszuspruch mit über 1.000 Besuchern immerhin die größte bis dato. Gibt es eine weitere Auflage?
Dini: Definitiv! 2014 wird die Fläche im Staatstheater nochmals erweitert, ich stelle derzeit das Programm zusammen – mit internationalen und lokalen Gästen sowie ziemlich schrägen Künstlern aus Berlin. Das Fest soll auch zur 11. art wieder ein Treffpunkt für Galeristen, Künstler, Kunst- und Kulturschaffende sein.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE CLUBKULTUR-ARTIKEL





Neon 4

Clubkultur // Tagestipp vom 23.06.2018

Bei der „Kitchen Tunes“-Reihe feiert das Auge mit.

>   mehr lesen...




Lena Willikens & Gilb’r

Clubkultur // Tagestipp vom 23.06.2018

Zwölf verspulte, vielseitige, nicht unbedingt perfekt abgemischte und oft von Freunden produzierte Tracks hat Lena Willikens jüngst für die „Selectors“-Reihe von Dekmantel ausgewählt.

>   mehr lesen...




Alle Farben

Clubkultur // Tagestipp vom 24.05.2018

Mit der ausverkauften Show von Rapper Contra K (mit und ohne Orchester) legt die neue Veranstaltungsreihe „Die beste Nacht – ein Act zwei Shows“ einen super Start hin!

>   mehr lesen...




Afterwork@Majolika 2018

Clubkultur // Tagestipp vom 16.05.2018

Wenn im Hof der Majolika Manufaktur Feierabend angesagt ist, legt die Cantina erst richtig los.

>   mehr lesen...




Tin Man

Clubkultur // Tagestipp vom 12.05.2018

Acid ist neben der Bassdrum vielleicht die größte Konstante in der Clubmusik.

>   mehr lesen...


Cirque de la nuit

Clubkultur // Tagestipp vom 11.05.2018

Die beiden Kumpel Landhouse & Bambule standen kürzlich im Berliner Ritter Butzke, ihr hiesiges Wohnzimmer ist der Erdbeermund.

>   mehr lesen...




Grashüpfer Open Air 2018

Clubkultur // Tagestipp vom 10.05.2018

Zum Achtjährigen besinnt sich der „Grashüpfer“ terminlich auf den Vatertag.

>   mehr lesen...




Topsy Turvy

Clubkultur // Tagestipp vom 09.05.2018

Mit „Never Tell Your Boyfriend“ startet das Topsy zu Himmelfahrt und Fronleichnam eine neue eindeutig-zweideutig betitelte Partyreihe.

>   mehr lesen...




„London Calling“-Revival

Clubkultur // Tagestipp vom 09.05.2018

Das 17 lange Jahre laufende Clubformat „London Calling“ hat erstmals in Karlsruhe die olle Trennung von Indie-Gitarren und Dancefloor aufgehoben.

>   mehr lesen...