INKA #144

Inka Ausgaben // Artikel vom 12.02.2019

INKA #144

Uurück aus der kurzen Winterpause schauten wir etwas verdutzt auf unseren doch recht ausgedünnten Veranstaltungskalender.

Schuld ist Fasching, der 2019 gefühlt an Ostern stattfindet. Dafür ist in Karlsruhe eine richtiggehende „art“-Woche rund um die Kunstmesse geboten – mit einem sehr veranstaltungsintensiven Programm zwischen Kunst- und Offszene, „Händel-Festspielen“, tollen Konzerten sowie Kunstinterventionen in der City.

Der Kopf ist ja rund, damit das Denken die Richtung ändern kann, formulierte einst Achternbusch schön hübsch hinterlistig. Und so gibt’s in dieser Ausgabe quasi eine Sonderedition: Die A-Seite unseres Covers, speziell von Jim Avignon für uns entworfen, verweist auf die reguläre Ausgabe; die B-Seite dagegen auf fast 70 Seiten Kunst, Ausstellungen und „art around“ – wir haben die besten Events gesammelt. Dazu kommen Clubbing-Tipps sowie ein Gastro-Überblick speziell für „art“-Besucher, aber natürlich nicht nur diese.

Munter weiter geht’s derweil im Spiel „Bürgerinteressen vs. Immo-Investoren“: Auch eine Mahnwache in Sachen Nachverdichtung in der Stadt (Fasanengarten) vor dem Rathaus nutzte nichts – es gab lediglich sechs Nein-Stimmen zur geplanten Bebauung. Die Berckholtz-Stiftung möchte ihre Planungen Geranien-/Weinbrennerstraße nicht offenlegen. Wir bitten die Stadt hiermit, darauf zu drängen! Derweil droht Schloss Augustenburg in Grötzingen zum Zierrat für ein Monster-Altenpflegeheim zu werden.

Stets auf der Seite von Bauinvestoren agiert die Stadt umgekehrt als Player glücklos bis dilettantisch: Es wurde versäumt, das C-Areal zu kaufen – nun stellt sich auch noch das über 200 Meter lange Grundstück an der Stuttgarter Straße als faules Ei heraus, das u.a. zum Umzug der ESG Frankonia herhalten sollte. 80, 90 Millionen soll alleine die „Aufbereitung“ der Gärten kosten. Zukunft: unklar. Abgeholzt wurde trotzdem. Die Lösung „von Alles“: Hochhäuser. Fallbeispiel: Schon zehn bringen 1.000 Wohnungen. 100 dann 10.000. Helau.

Wir wünschen allen inspirierende Wochen!
Roger Waltz, Patrick Wurster & das gesamte INKA-Team

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.

WEITERE INKA AUSGABEN





Inka Ausgaben // Tagestipp vom 12.03.2020

Zukunftsbäume, Zukünfte oder sind es nicht doch Zükünfte?





Inka Ausgaben // Tagestipp vom 11.02.2020

Unsere Kunst-Schwerpunkt-Ausgabe zur „art Karlsruhe“ enthält neben der schon von 2019 gewohnten Übersicht über das Kunstgeschehen in Karlsruhe und dem gesamten Südwesten auch zahlreiche After-art-Tipps wie Konzerte, Clubbing und Gastrotipps für „art“-Besucher auch von außerhalb, weshalb das INKA Stadtmagazin wieder in einer Sonderauflage von 2.000 Exemplaren auf der Messe selbst ausliegt.





Inka Ausgaben // Tagestipp vom 01.01.2020

Zum zehnten Mal weckt unser INKA Cityguide Einzelhelden mit seinen redaktionellen Porträts die Lust auf Shopping, Genuss und mehr in Karlsruhe und der Region – von Einzelhandel und Gastronomie über Kulturanbieter und Kreative bis hin zu Dienstleistern.





Inka Ausgaben // Tagestipp vom 12.12.2019

Mit einer pickevollen Ausgabe, die über viele Kulturevents und Festivals wie „¡Adelante!“ von Weihnachten über Silvester terminlich fast bis an Fasching und die „Händel-Festspiele“ heranreicht, verabschieden wir uns in die Winterpause.





Inka Ausgaben // Tagestipp vom 12.11.2019

Eine Reportage zur Lage der Kreativläden in Karlsruhe angesichts der „Loft“-Pause 2020 und der Schließung des Family Tree Shops (ein Dankeschön fürs Cover dieser Geschenke-Ausgabe!) eröffnet unsere Specials zu den Kreativ- und Weihnachtsmärkten der Region.





Inka Ausgaben // Tagestipp vom 10.10.2019

99 Prozent unserer Texte sind ja der Kultur gewidmet, wobei die Stadtpolitik viele Menschen umtreibt und nun auch das Thema „Aus von Peter Weibel“.