12. Stummfilm-Festival Karlsruhe

Kino & Film // Artikel vom 17.02.2014

Die „Karlsruher Stummfilmtage“ laufen zur zwölften Ausgabe unter neuem Namen.

Und das Programm des „Stummfilm-Festivals Karlsruhe“ entschädigt für zwei nahezu komödienfreie Jahre: Unterm Motto „Kreuz und quer – Crossdressing im Film“ frönen die Macher von Kinemathek und Déjà Vu der Lust am Rollentausch. Eröffnet wird der viertägige Reigen durch die handkolorierte Tanzszene „Au bal de Flore“ von Alice Guy-Blaché; anschließend mimt die auch mit „Das Liebes-ABC“ (Sa, 8.3., 17 Uhr, ZKM-Medientheater, Musik: Stephen Horne) vertretene Asta Nielsen den „Hamlet“ (Do, 6.3., 19 Uhr, ZKM, Musik: Gabriel Thibaudeau).

Ebenfalls in Hosen zu sehen: Elisabeth Bergner als „Der Geiger von Florenz“ (Sa, 8.3., 23 Uhr, ZKM, Musik: Günter Buchwald). 2013 eingeführt wurde der 100er-Club, in dem nun die restaurierte Originalfassung des Epos’ „Cabiria“ (Fr, 7.3., 19 Uhr, ZKM, Musik: Günter Buchwald) erst zum dritten Mal überhaupt in Deutschland gezeigt wird! Der parallel installierte Programmteil „Kultfilm“ (Fr, 7.3., 22.30 Uhr, Studentenhaus, Musik: Andreas Benz) widmet sich dann wiederum dem Slapstick: Erst wird Charles Chaplin zu „A Woman“ und in der verfrühten Weltkriegsparodie „Yankee Doodle in Berlin“ macht ein als Frau verkleideter amerikanischer Soldat das deutsche Militär unsicher.

Im „Filmkonzert“ begleitet das Ambient-Duo Nugath zusammen mit Andreas Köhler (Cello) den Science-Fiction „Algol“ (Sa, 8.3., 20.30 Uhr, ZKM) und das „Kulinarische Kino“ (Sa, 8.3., 19.30 Uhr, Studentenhaus, Musik: Andreas Benz) serviert mit „Die sieben Töchter der Frau Gyurkovics“ eine starbesetzte deutsch-schwedische Komödie, die in Ungarn spielt – und dieses Setting bestimmt den Speiseplan.

Das Kinderprogramm (So, 9.3., 15 Uhr, Studentenhaus, Musik: Ensembles des Badischen Konservatoriums) versammelt die drei Chaplin-Werke „Hinter der Leinwand“, „Charlie als Sträfling“ sowie „Leichte Straße“; außerdem gibt’s „Oscar und die Modistin Kiki“ im Block mit „Charleys Tante“ (Sa, 8.3., 15 Uhr, ZKM, Musik: Stephen Horne) sowie „Fräulein Piccolo“ und Ernst Lubitschs „Ich möchte kein Mann sein“ in der Matinee (So, 9.3., 11 Uhr, Studentenhaus, Musik: Kraus Frink Percussion). Die heiratsunwillige Prinzessin Antoinette und „Der Fürst von Pappenheim“ (So, 9.3., 20 Uhr, Studentenhaus, Musik: Frieder Egri) machen das Dutzend voll. -pat

Do-So, 6.-9.3., ZKM/Studentenhaus am Adenauerring, Karlsruhe
www.stummfilmfestival-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Stadt Karlsruhe sowie die benachbarten Orte waren schon oft Schauplatz für Film- und Fernsehproduktionen.



Kino & Film // Tagestipp vom 27.05.2020

„Mit dem Impulsprogramm ‚Kultur Sommer 2020‘ schaffen wir eine Möglichkeit, dass die Kunst- und Kulturschaffenden im Land schnell wieder kleinere Veranstaltungen anbieten können und das kulturelle Leben auch in diesem Sommer lebendig bleibt.“





Kino & Film // Tagestipp vom 21.04.2020

Europäische Filme und Serien galten lange Zeit auf der internationalen Bühne als außergewöhnlich, nur wenige schafften es in den Mainstream.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.04.2020

Über die vergangenen 20 Jahre haben sich die „Independent Days“ selbst den roten Teppich ausgerollt.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.03.2020

Am „Internationalen Frauentag“ begleitet das IBZ mit dem Film „Female Pleasure“ mutige, starke, kluge Frauen aus fünf Kulturen.





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.