15. Stummfilm-Festival Karlsruhe

Kino & Film // Artikel vom 13.12.2016

Zum zweiten Mal nach 2004 widmet sich das Karlsruher „Stummfilm-Festival“ vom 8. bis 12.3. einem Regisseur, der mit „Nosferatu“, dem ersten „Oscar“-Gewinner „Sonnenaufgang“, „Der letzte Mann“ oder „Tabu“ die Filmgeschichte der 20er Jahre geprägt hat wie kaum ein anderer: Friedrich Wilhelm Murnau.

Ein Festival-Highlight ist die Deutschland-Premiere des in der römischen Cineteca Nazionale verwahrten 13-minütigen Fragments von „Marizza, genannt die Schmugglermadonna“; dazu kommen als neue Spielstätten neben dem ZKM und dem Kinematheks-Studio 3 das U-Max und der Stephanssaal, wo das 15. „Stummfilm-Festival“ eröffnet wird. Geschenketipp für alle Filmenthusiasten: ein via Website bestellbarer Festivalpass. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Stadt Karlsruhe sowie die benachbarten Orte waren schon oft Schauplatz für Film- und Fernsehproduktionen.



Kino & Film // Tagestipp vom 27.05.2020

„Mit dem Impulsprogramm ‚Kultur Sommer 2020‘ schaffen wir eine Möglichkeit, dass die Kunst- und Kulturschaffenden im Land schnell wieder kleinere Veranstaltungen anbieten können und das kulturelle Leben auch in diesem Sommer lebendig bleibt.“





Kino & Film // Tagestipp vom 21.04.2020

Europäische Filme und Serien galten lange Zeit auf der internationalen Bühne als außergewöhnlich, nur wenige schafften es in den Mainstream.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.04.2020

Über die vergangenen 20 Jahre haben sich die „Independent Days“ selbst den roten Teppich ausgerollt.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.03.2020

Am „Internationalen Frauentag“ begleitet das IBZ mit dem Film „Female Pleasure“ mutige, starke, kluge Frauen aus fünf Kulturen.





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.