18. Stummfilm-Festival Karlsruhe

Kino & Film // Artikel vom 04.02.2020

Das Cabinet des Dr. Caligari (Foto: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung)

Um das Stummfilm-Festival den Studenten der Karlsruher Hochschulen besser zugänglich zu machen, wird die 18. Ausgabe unter den beiden Leitgedanken „Revolution! Kino in deutscher Umbruchzeit / 100 Jahre ‚Das Cabinet des Dr. Caligari‘“ um gut vier Wochen vorverlegt.

Der expressionistische und wohl bekannteste deutsche Stummfilm läuft zur Eröffnung (Di, 19.30 Uhr, Musik: Stephen Horne & Frank Bockius), während das „Filmkonzert“ den weltberühmten „General“ (Sa, 19 Uhr, Musik: Capella Obscura) von und mit Buster Keaton präsentiert.

Außerdem gezeigt werden u.a. „Alkohol“ (Do, 21 Uhr, Musik: Stephen Horne) von E. A. Dupont, Robert Reinerts „Opium“ (Fr, 21.30 Uhr, Musik: Günter Buchwald), „Rose Bernd“ (Mi, 19 Uhr, Musik: Karlsruher Improvisationschema), die Verfilmung des Dramas von Gerhard Hauptmann, und die während der Kriegszeit entstandene Komödie „Die Heimkehr des Odysseus“ (Mi, 21 Uhr, Musik: Reiko Emura & Shinichi Minami), jeweils mit Henny Porten in der Hauptrolle; der damalige Superstar Pola Negri ist in „Mania“ (Do, 19 Uhr, Musik: Stephen Horne) zu sehen.

Besondere Aufmerksamkeit verdient der als „sozialistischer Problemfilm“ angekündigte „Söhne des Volkes“ (Fr, 19 Uhr, Musik: Günter Buchwald) vom dänischen Regisseur Holger-Madsen, der in Deutschland wenige Tage nach dem 9.11.1918 uraufgeführt wurde.

Zu den wenigen Komödien im Programm zählen die unmittelbar zuvor laufende Wahlkampfsatire mit Anna Müller-Lincke und der mit den Geschlechterrollen spielende, nur noch in einer einzigen 35mm-Kopie der Deutschen Kinemathek existente und folglich äußerst selten gespielte Kurzfilm „Das Luxusweibchen“ (Sa, 22 Uhr, Musik: Sabine Zimmer). Er bildet mit „Der grüne Vampyr“ den Abschluss des Festivals, das nach der jüngsten Doppelhaushaltsabfuhr nun von der Sunrise Foundation aus San Diego mit einem vierstelligen Betrag wertgeschätzt wird. -pat

Di-Sa, 4.-8.2., Stephansaal & Kinemathek, Karlsruhe
www.stummfilmfestival-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.



Kino & Film // Tagestipp vom 15.02.2020

Von „Malerei mit Licht statt mit Pigment“ sprach László Moholy-Nagy über die experimentellen, raumgreifenden Filme am Bauhaus.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.02.2020

Netflix, Amazon Prime und Co. haben hinsichtlich Eigenproduktionen einiges in ihrem Repertoire.





Kino & Film // Tagestipp vom 04.02.2020

Um das Stummfilm-Festival den Studenten der Karlsruher Hochschulen besser zugänglich zu machen, wird die 18. Ausgabe unter den beiden Leitgedanken „Revolution! Kino in deutscher Umbruchzeit / 100 Jahre ‚Das Cabinet des Dr. Caligari‘“ um gut vier Wochen vorverlegt.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.02.2020

Nicolas Roegs Klassiker über ein britisches Künstlerehepaar (Donald Sutherland und Julie Christie), das nach dem Unfalltod der Tochter in der Lagunenstadt mysteriöse Dinge erlebt, zählt zu jenen Filmen, die den Mythos vom sterbenden Venedig geprägt haben.





Kino & Film // Tagestipp vom 31.01.2020

Mit der Idee des „Totaltheaters“ nahm Bauhaus-Direktor Walter Gropius 1926/27 das Konzept des „Expanded Cinema“ vorweg.





Kino & Film // Tagestipp vom 23.01.2020

Die Kinemathek hat aus den Filmen des zu Ende gehenden Kinojahres acht „Essenz“-Titel herausgefiltert, die aus formalen wie inhaltlichen Gründen herausragten.