21. Stummfilm-Festival Karlsruhe

Kino & Film // Artikel vom 07.02.2024

Il Fuoco (Foto: MNC Turin)

Nach den „Kinolandschaften“ 2023 mit ihren vom Publikum goutierten zahlreichen äußerst dramatischen Filmen bilden „Melodramen“ bei der 21. Ausgabe den Schwerpunkt des „Stummfilm-Festivals“ – das aus finanziellen Gründen um drei Veranstaltungen gekürzt werden musste.

Die Bildung des Genrebegriffs ist im Wesentlichen dem Filmwissenschaftler Thomas Elsaesser zu verdanken, der das Melodram ausgehend vom Tonfilm der 50er als einen Film definiert, der seine eigentliche Problematik nicht ausspricht. Gespielt wird ein gut gemischtes Programm mit deutschen, amerikanischen, französischen und vor allem auch italienischen Filmen – alle mit musikalischer Begleitung.

Im Rahmen der Eröffnung (Mi, 7.2., 19.30 Uhr, Stephansaal) werden Kurzfilme (mehrheitlich Komödien) aus dem Museo Nazionale del Cinema in Turin aufgeführt. Dazu spielt Leo Perrigo Klavierkompositionen von StudentInnen des dortigen Conservatorio Giuseppe Verdi. Es folgt ein Melodram par excellence: „Il Fuoco“ von Giovanni Pastrone, der als Regisseur von „Cabiria“ weltberühmt wurde. Ludovico Bellucci, der nach seinem Abitur ein Studium an besagtem Conservatorio aufnimmt, begleitet mit Eigenkompositionen am Klavier.

Zum ersten Mal beim „Stummfilm-Festival“: Pianistin Camille Phelep, die die „Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna“ (Sa, 10.2., 18 Uhr, Kinemathek) vertont. Und im „Filmkonzert“ (Sa, 20.30 Uhr, Jazzclub, Musik: Trio Transformer, Berlin), gleichzeitig der Festivalabschluss, gibt’s Murnaus „Nosferatu“ – verbunden mit der Streitfrage, ob der große Klassiker denn nun in Elsaessers Raster passt… -pat

Aufgrund einer Reservierungspanne können das Kinderprogramm (Sa, 10.2., 15 Uhr, Charlie Chaplin: The Rink; Charlie Chaplin – „The Rink“; Buster Keaton – „One Week“ & Überraschungsfilm, Musik: Sai Lento) und der Festivalabschluss nicht im Stephansaal stattfinden. Beide Veranstaltungen sind in den Jazzclub verlegt.

Mi-Sa, 7.-10.2., Stephansaal/Kinemathek/Jazzclub, Karlsruhe
kompl. Programm: www.stummfilmfestival-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 8.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL