8. Karlsruher Stummfilmtage

Kino & Film // Artikel vom 12.03.2010

Ein rein französisches Programm bestreiten die achten „Karlsruher Stummfilmtage“ und konzentrieren sich dabei auf das Schaffen der Regisseure Jean Renoir und René Clair – viele Filme werden wieder von exzellenten Musik-Ensembles live begleitet.

Clairs „Entr’acte“ (Musik: Uraufführung der Komposition von Luke Styles), ein Meilenstein des Experimentellen Kinos, und „Paris qui dort“ (Musik: Günter Buchwald/Ensemble der Musikhochschule), in dem ein Wissenschaftler nahezu die gesamte Millionenstadt entschlummern lässt, eröffnen das Festival am Do, 11.3. um 19 Uhr im ZKM-Medientheater (Wiederholung am Fr, 12.3., 20.30 Uhr, Studentenhaus).

Im Anschluss läuft Renoirs Kurzfilm „Sur un air de Charleston“ (Musik: Günter Buchwald), eine Science-Fiction-Satire, in der ein schwarzer Astronaut im kriegszerstörten Mitteleuropa landet. Als Schlüsselfilm Renoirs gilt „Nana“ (Fr, 12.3., 20.30 Uhr, ZKM und Sa, 13.3., 18 Uhr, StH / Musik: Günter Buchwald Ensemble), für den er die Malereien seines berühmten Vaters, des Impressionisten Pierre-Auguste, verkauft hat. Zur Einführung spricht Josef Jünger, künstlerischer Leiter des Festivals, mit Jacques Poitrat, der „Nana“ für Arte restauriert hat (Fr, 12.3., 16.30 Uhr, ZKM-Vortragssaal).

Weitere Werke vom Vertreter des poetischen Realismus sind „Catherine“ (Sa, 13.3., 18 Uhr, ZKM / Musik: Capella Obscura), die Militärklamotte „Tire-au-flanc“ (Sa, 13.3., 21 Uhr, StH / Musik: Frieder Egri Ensemble) und „La fille de l’eau“ (Fr, 12.3., 18 Uhr, ZKM / Musik: Karlsruher Improvisationsensemble). In diesem Rahmen präsentieren HfG-Studenten unterm Titel „Zurück zu den Anfängen“ neue Stummfilme, vertont von Kommilitonen der HfM.

Mit „Le Fantôme du Moulin Rouge“ (So, 14.3., 20 Uhr, StH / Musik: Duo Jean-Marie Hummel) begab sich Clair ins fantastische Fach. Die Geschichte um einen Forscher, dem es gelingt, Körper und Seele zu trennen, die nun separiert durch Paris geistern, wurde zu seinem größten Publikumserfolg.

Die übrigen gezeigten Arbeiten aus Clairs Filmographie: „Le Silence est d’or“ (Fr, 12.3., 18 Uhr, StH) und „Un chapeau de paille d’Italie“ (Sa, 13.3., 21 Uhr, ZKM / Musik: Kraus Frink Percussion). Im Kinderprogramm (So, 14.3., 15 Uhr, StH und So, 21.3., 15 Uhr, StH) wird nach Renoirs „La petite marchande d’allumettes“ (Musik: Klezmer-Frauen Ensemble), einer Verfilmung des Andersen-Märchens „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, der vermeintliche Ausscherer vorstellig: „Fétiche Mascotte“ (Musik: Ensemble Tanine Gong) von Stop-Motion-Pionier Ladislas Starewitch, Puppentrickfilmer aus Polen – und langjähriger französischer Exilant. -pat

Do-So, 11.-14.3., ZKM und Studentenhaus, Karlsruhe
www.karlsruher-stummfilmtage.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 3?

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL