Dokka 2

Kino & Film // Artikel vom 01.06.2015

Deutschlands erstes Dokumentarfestival geht in seine zweite Runde.

Mit der Kombination aus filmischen, akustischen und installativen Arbeiten stellte das von „Dokka“-Vereinsvorstand Nils Menrad initiierte Festival vergangenes Jahr ein Novum dar; diesmal experimentiert man auch mit Performances. Im Hinblick auf das 300-tägige ZKM-Kunstereignis „Globale“ untersucht „Dokka 2“ schwerpunktmäßig die gesellschaftlichen Auswirkungen der digitalen Revolution, Fragen demokratischer Veränderung oder auch die Vielzahl an kulturellen Strömungen; der zweite Programmfokus liegt auf dem Thema „Recht und Gerechtigkeit“ zwischen sozialer Ungleichheit und kriegsbedingter Migration. Eröffnet wird das fünftägige Festival mit dem filmischen Porträt „Am Kölnberg“ (Di, 2.6., 19 Uhr, Studio 3), in welchem Robin Humboldt und Laurentia Genske die Bewohner einer Kölner Hochhaussiedlung über zwei Jahre durch Höhen und Tiefen, Arbeitslosigkeit, Drogenmissbrauch und Prostitution begleiten.

An den folgenden Tagen startet die „Dokka“-Mischung aus Hördokus, Installationen und Dokumentarfilmen dann täglich gegen 13 Uhr: „Austerität tötet“ (Mi, 3.6., 13 Uhr, Studio 3) belegt, wie die Politik des Schuldenabbaus humanitäre Katastrophen heraufbeschwört; ein weiteres Radiofeature ist „Die widersprüchlichen Wahrheiten eines Todesfalls“ (Fr, 5.6., 14.30 Uhr, Studio 3) von Margot Overath, die den mysteriösen Umständen des 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Sierra Leoners Oury Jalloh nachgeht; mit „Hier sprach der Preis“ (Fr, 5.6., 19 Uhr, Studio 3) verfolgt Sabrina Jägers Kamera auf tragisch-humorvolle Weise die letzten Wochen des insolventen Bruchsaler Praktiker-Baumarktes und in der französischen Produktion „A mots couverts / Shades Of True“ (Do, 4.6., 19 Uhr, Studio 3) begeben sich Alexandre Westphal und Violaine Baraduc zehn Jahre nach dem Genozid ins ruandische Frauengefängnis.

Ebenfalls ein Must-see: die „Hans Schaden Revue“ (Mi, 3.6., 21.15 Uhr; Finissage So, 7.6., 14 Uhr, U-Max), eine Mischung aus Performance und Ausstellung von HfG-Absolvent David Loscher. Nach jeder Vorführung steht ein ausführliches Gespräch mit den Filmemachern, Autoren und Künstlern im „Dokka“-Zelt vor dem Kino an. Den Abschluss des Festivals bildet die Preisverleihung (Sa, 6.6., 21.30 Uhr, Studio 3) samt sich anschließender Party und DJ Monsieur U (22 Uhr, Hintere Kaiserpassage). Die unabhängige Jury vergibt dabei den „Dokka-Preis für die beste dokumentarische Arbeit“, den mit einer SWR2-Ausstrahlung verbundenen „Dokka-Preis für die ausgezeichnete Hördokumentation“, den von Digital Cinema Mastering aus Karlsruhe gespendeten „Dokka-Förderpreis Dokumentarfilm“, der die Herstellung einer digitalen Kinokopie beinhaltet, und den vom ZKM gestifteten „Dokka-Preis der Globale“. Eine ausgewählte Preisträgerarbeit wird beim neu eingeführten Sonntags-Screening (7.6., 19 Uhr, Studio 3) wiederholt. -pat

Di-So, 2.-7.6., Kinemathek/Prinz-Max-Palais, Karlsruhe
www.dokka.de
www.facebook.com/dokumentarfestival

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL



Kino & Film // Tagestipp vom 04.02.2019

Im Gedenken ans Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren haben Denis Aydingül, Student der HfM Franz Liszt, und Leon Brandt von der Bauhaus-Universität ihr Crossoverprojekt „Kunst und Künstler im Krieg“ in Weimar uraufgeführt.





Kino & Film // Tagestipp vom 17.01.2019

Bis zum 27.1. läuft in der Kinemathek die ans „syrische Filmerbe von 1974 bis heute“ erinnernde Reihe „Syrien, mon amour“.





Kino & Film // Tagestipp vom 14.12.2018

Hierzulande wird Zeichentrick per se als Unterhaltung für jüngere Zuschauer verstanden.





Kino & Film // Tagestipp vom 12.12.2018

„Human Flow“ war der erste Kinofilm des chinesischen Künstlers Ai Weiwei, lief 2017 an und dokumentierte die globale Bewegung von 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Ungerechtigkeit, Verfolgung und Klimawandel.



Kino & Film // Tagestipp vom 20.11.2018

Seit zehn Jahren vermitteln die Paritätischen Sozialdienste und das Studierendenwerk Wohnraum an Studenten, die anstelle einer Mietzahlung ihren Mitbewohnern – ob Senioren, Familien oder Behinderte – im Alltag unter die Arme greifen.





Kino & Film // Tagestipp vom 16.11.2018

Gerade erst hat das queere Filmfestival „Pride Pictures“ mit Besucherrekord sein 25. Jubiläum gefeiert.





Kino & Film // Tagestipp vom 08.11.2018

Mit der „Cinema Italia“-Tournee kommt alljährlich das neue italienische Kino nach Karlsruhe.





Kino & Film // Tagestipp vom 06.11.2018

Bis die Opfer des Franco-Regimes 2010 in Buenos Aires Klage erhoben, wurde niemand für die systematischen Gräueltaten des 1975 gestorbenen Diktators zur Verantwortung gezogen.





Kino & Film // Tagestipp vom 13.10.2018

Seit 25 Jahren gibt es die bis 2011 als „Lesbisch-schwule Filmtage“ geläufigen „Pride Pictures“, was sie zu einem der ältesten queeren Filmfestivals in Deutschland macht.