Dokka 5

Kino & Film // Artikel vom 30.05.2018

2014 hat Nils Menrad in Karlsruhe Deutschlands erstes Dokumentarfestival begründet.

Bis heute einzigartig: „Dokka“ verquickt neben elf Filmen auch sechs Hördokus und zwei dokumentarische Installationen gleichwertig zu einem fünftägigen Programm. Eröffnen darf diesmal „Aggregat“ (Mi, 19 Uhr) von Marie Wilke, die zwischen Flüchtlingskrise und Rechtspopulismus hinter die Kulissen des politischen und journalistischen Alltags in Deutschland blickt; Für „12 Tage, 12 Nächte in Damaskus“ (Fr, 15 Uhr) begleitete Journalistin Roshak Ahmad einen Häuserkampf der Freien Syrischen Armee mit ihrer Kamera; zwischen Aufbruch und Abgrenzung schwanken die „Neun Stockwerke neues Deutschland“ (Fr, 17 Uhr); über die ganze Welt verstreut ist nach dem Bürgerkrieg in Somalia die „Global Family“ (Sa, 19 Uhr) von Protagonist Shaash; auf den „Anderen Plätzen“ (Do, 21.15 Uhr) trainieren nahe Duisburg arbeitslose Profifußballer; „Der Motivationstrainer“ (Do, 19 Uhr) und „Der talentierte Mr. Vossen – Jagd auf einen Millionenbetrüger“ (Fr, 13 Uhr) porträtieren mit Jürgen Höller und Felix Vossen zwei umstrittene Personen der Zeitgeschichte; und der poetische „Sans bruit, les figurants du desert“ (Sa, 21.15 Uhr) verwebt Motive, Träume und Wirklichkeiten aus dem marokkanischen Film-Mekka Ouarzazate zu einem cinephilen Erlebnis.

Anlässlich des Jubiläums werden vor ausgewählten Filmen kurze „Kinoklang“-Hörstücke als akustische Interventionen gespielt, nach jeder Präsentation finden im Zelt vor dem Kino Gesprächsrunden mit den Filmemachern, Künstlern und Autoren statt. Zum Programm zählen auch zwei Installationen: Aus Gesprächsnotizen, Handouts, ihrem Traumtagebuch sowie dem Behördenvordruck F5.5 gestaltete Stefanie Schroeder „40h, max. 2 Monate“ (Präsentation: Sa, 15 Uhr) und mit der Vogelgezwitscher-Klanginstallation „Galapagos-Kreuzblende“ (Do/Fr/Sa 15-18 Uhr, So 11-15 Uhr, Präsentation: So, 13.30 Uhr, Architekturschaufenster) schafft Antje Vowinckel eine Projektionsfläche für die persönlichen Vorstellungen zur Evolutionsgeschichte.

Das Festivalfinale (So, 20.30 Uhr) startet mit den Nominierten des dritten Kurzdokuwettbewerbs, bevor die Jury neben dem mit 1.500 Euro dotierten großen „Dokka-Preis“ auch eine auf SWR2 gesendete „Ausgezeichnete Hördokumentation“ ehrt und den „Förderpreis Dokumentarfilm“ samt 500 Euro und der Produktion einer digitalen Kinokopie vergibt. Zwischendrin wird im Kinematheks-Foyer noch die von Monsieur U mit funky House vertonte Festivalgeburtstagsparty (Sa, 22.30 Uhr) gefeiert, dazu gibt’s analoge 8mm-Visuals von VJane Iva. -pat

Mi-So, 30.5.-3.6., Kinemathek/Architekturschaufenster, Karlsruhe
www.dokka.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 07.12.2019

Kann man mit Kasperlefiguren einen dystopischen abendfüllenden SF-Action-Drama-Fantasy-Thriller voller Sex- und Gewaltexzessen drehen?





Kino & Film // Tagestipp vom 07.12.2019

Eine Wiederentdeckung aus der Frühzeit des bundesdeutschen Kinos ist diese 1964er Satire.



Kino & Film // Tagestipp vom 01.12.2019

Julian Benedikts Doku schildert, wie die deutschen Immigranten Alfred Lion und Francis Wolff 1939 in den USA eines der einflussreichsten „Modern Jazz“-Labels gründen.





Kino & Film // Tagestipp vom 25.11.2019

Der Erhaltung des künstlerisch anspruchsvollen Fernsehfilms gilt eine besondere Aufmerksamkeit des „Fernsehfilm-Festivals“ Baden-Baden, das die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste zusammen.





Kino & Film // Tagestipp vom 15.11.2019

Die über einen Zeitraum von zwölf Jahren entstandene Doku von Jim Brown zeigt, „How Rock'n'Roll Helped End The Cold War“.





Kino & Film // Tagestipp vom 07.11.2019

Das neue italienische Kino macht im Rahmen der „Cinema Italia“-Tournee seine alljährliche Station in KA und zeigt bei der 22. Festivalausgabe sechs aktuelle OmU-Filme, die hierzulande noch nicht gelaufen sind.





Kino & Film // Tagestipp vom 27.10.2019

Der in diesem Jahr 80 gewordene Regisseur Roland Klick hat mit einem halben Dutzend Werken einen unübersehbaren Beitrag zur deutschen Filmgeschichte geleistet.

 

 





Kino & Film // Tagestipp vom 24.10.2019

Die aus dem Iran stammende Schauspielerin Maryam Zaree hat mit der der jüngst auch im „Dokka“-Festivalrahmen gezeigten Dokumentation „Born In Evin“ ihr Regiedebüt vorgelegt und greift als ihre eigene Protagonistin ein familiäres Tabuthema auf.