dunkelblaufastschwarz

Kino & Film // Artikel vom 24.06.2007

Es geht eigentlich um einen Anzug. Den hätte der junge Jorge über alles gerne, und zwar in dem titelgebenden Farbton.

So aber muss er, der eigentlich Betriebswirt ist, sich mit Mülltonnen und tropfenden Wasserhähnen herumplagen.

Er, der Gebildete, ist eine Art Exempel jener Spezies, die man bei uns neumodisch als "Prekariat" bezeichnet. Der Zustand des Unglücklichen resultiert aus einem katholisch geprägten Schuldkomplex.

Jorge, dem die Welt offen stand, litt offenbar zeitlebens darunter, dass er etwas "Besseres" als sein Vater sein wollte (und durfte). Und nachdem er nun das Studium abgeschlossen hat, fällt der alte Herr beinahe tot um und wird zum Pflegefall.

Und Jorge, auch um Zeit in seinem jungen Leben zu schinden, wird sein Versorger. Versuche, dem retardierten Zustand zu entkommen, betreibt er nur halbherzig. Doch nun kommt der filmische Zufall ins Spiel. Jorge hat nämlich einen älteren Bruder, der eine kriminelle Karriere hinter sich hat.

Und da im Film Männlein und Weiblein in spanischen Gefängnissen zusammen untergebracht sind, lernt er dort eine Frau kennen, die er gerne schwängern würde – um ihr bessere Haftbedingungen zu verschaffen. Geht aber nicht wegen Unfruchtbarkeit. Was nun spräche für einen brüderliche Hilfe in dieser Angelegenheit?

Allerdings gibt es da auch noch die Interessen einer gewissen Natália zu berücksichtigen, die ist nämlich die wirkliche Freundin Jorges. Und dann war da noch die Geschichte von Jorges bestem Freund Israel, wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Ex-Madonna-Gatten Sean genannt, der sich sexuell zu Männern hingezogen fühlt.

Es ist für einen Regisseur, der auch sein eigener Drehbuchautor ist und der aus Spanien stammt, dort Filme dreht und der noch eine Leidenschaft fürs Melodram verspürt, schwer, aus dem Schatten des Gottvaters Pedro Almodóvar herauszutreten, der, als einer der Vertreter der "movida" in den nach-Franco-Jahren nach 1976 einen vollkommen eigenen (und künstlerisch wie kommerziell höchst erfolgreichen) spanischen Filmstil entwickelt hat.

Dem Regisseur von "dunkelblaufastschwarz", Daniel Sánchez Arévalo, ist dies mit seinem ersten langen Spielfilm wirklich gelungen.

Man könnte jetzt Phrasen dreschen von der Subtilität der Erzählweise oder der Dezenz der Bebilderung, oder es auch nur so sagen: "dunkelblaufastschwarz" ist ein toller Film, der in 105 Minuten sehr viel zu erzählen weiß, der Spaß macht und einen nachdenklich stimmt.

Und die Behauptung, Sánchez Arévolos Hauptdarsteller Quim Gutierrez sei Spaniens größter Star seit Antonio Banderas überprüfen wir gerne in circa 25 Jahren.

Vor 25 Jahren begann nämlich Banderas' Aufstieg zum Superstardasein?– bei Almodóvar. -A.O.F.

Azuloscurocasinegro, 
Spanien 2006,
Buch/Regie: Daniel Sánchez Arévalo,
mit Quim Gutiérrez, Marta Etura, Raúl Arévalo, Antonio de la Torre, Héctor Colomé
ab 21. Juni, Schauburg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Black Utopia

Kino & Film // Tagestipp vom 12.01.2018

Der künstlerisch-philosophischen Strömung des Afro-Futurismus widmet die Kinemathek im Januar und Februar einen kleinen Schwerpunkt.

>   mehr lesen...




Kinemathek: Erstaufführungen

Kino & Film // Tagestipp vom 05.01.2018

Mit Karlsruher Premieren startet die Kinemathek ins neue Jahr.

>   mehr lesen...


BIFF-Winteredition 2017

Kino & Film // Tagestipp vom 21.12.2017

Am kürzesten Tag des Jahres, dem bundesweiten Kurzfilmtag, ist auch das Karlsruher Filmboard mit von der Partie.

>   mehr lesen...


Die pubertären Fantasien des B.B. Rebozo

Kino & Film // Tagestipp vom 16.12.2017

Der durch seine beiden „Dangerman“-Movies überregional bekannte Karlsruher Filmemacher, Videokünstler und Musiker Ritchie Stravinski alias B.B. Rebozo dreht seit über 20 Jahren preiswerte, aber aufwändig produzierte Skurrilitäten.

>   mehr lesen...




„IMAX with Laser“ im Filmpalast: Star Wars Episode VIII

Kino & Film // Tagestipp vom 14.12.2017

Unter der Führung von Disney hat im Dezember 2015 die dritte „Star Wars“-Trilogie ihren Anfang genommen.

>   mehr lesen...




Thank You, Jerry

Kino & Film // Tagestipp vom 10.12.2017

Michael Endepols vom kuratorischen Team der Karlsruher Kinemathek würdigt den im August gestorbenen Jerry Lewis.

>   mehr lesen...




Die Legende der Festung Suram

Kino & Film // Tagestipp vom 01.12.2017

Die kleine Retrospektive, mit der die Kinemathek bis Mitte Dezember die fantastischen Bilderwelten des georgischen Kinos vorstellt, hat auch so manche Entdeckung zu bieten.

>   mehr lesen...




Kinemathek: Erstaufführungen

Kino & Film // Tagestipp vom 17.11.2017

Politisch Brisantes, intelligente Genrevariationen und Preisträger internationaler Festivals befinden sich unter den anstehenden Erstaufführungen der Kinemathek.

>   mehr lesen...




Bolshoi Babylon & Die Tänzerin

Kino & Film // Tagestipp vom 16.11.2017

Ergänzt wird das Bühnenprogramm des Festivals „Tanz Karlsruhe 17“ durch zwei Filmbeiträge im Studio 3 der Kinemathek.

>   mehr lesen...