Independent Days 14 Filmfest

Kino & Film // Artikel vom 12.03.2014

Zu viel ist nicht genug?

In der unabhängigen Filmemacherszene zählt diese Einstellung ausnahmsweise gar nichts. 114 Mal zeigen die „Independent Days“ bei ihrer 14. Auflage vom 9. bis 13.4. im Filmtheater Schauburg mit internationalen Low- und No-Budget-Beiträgen, wie viel man aus geringsten Geldmitteln herausholen kann. Ihre Selektion präsentieren Festival- und Filmboard-Leiter Oliver Langewitz und sein ehrenamtlich arbeitendes Team in zwei Publikumswettbewerben sowie beim außer Konkurrenz laufenden „Indierama“ mit thematisch sortierten Filmprogrammen. Das „Filmfest Opening“ (Mi, 9.4., 17 Uhr) gibt einen genreübergreifenden Eindruck von den „Independent Days“, die sich zu einer der wichtigs­ten Plattformen für unabhängige Filmemacher im deutschsprachigen Raum entwickelt haben.

No-Budget-Wettbewerb
So gut wie brotlos geht’s bei den 26 Kurzfilmen des No-Budget-Wettbewerbs zu. Mit skurrilen Selbstbildern beschäftigen sich die Beiträge des Blocks „Life@Identity“ (Mi, 9.4., 21.30 Uhr); dem schonungslosen „Das Leben stinkt!“ (Do, 10.4., 21.30 Uhr) stellt der weniger ernste „Durchgeknallt und Spaß dabei“ (Fr, 11.4., 21.30 Uhr) absurde Spinnereien gegenüber. Mit welcher Lebenseinstellung das Publikum sich am ehesten identifizieren kann, offenbart das No-Budget-Finale (Sa, 12.4., 19 Uhr), dessen Sieger neben der „Goldenen ID“ 500 Euro Preisgeld der Stadt Karlsruhe in die Produktionskasse stecken kann.

Low-Budget-Wettbewerb
In drei Blöcken konkurrieren 15 Kurzfilme im Low-Budget-Wettbewerb um den mit 1.000 Euro dotierten „Filmpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe“. „What Is Love?“ (Mi, 9.4., 19.15 Uhr) beantwortet der erste von ihnen auch mit zum Scheitern verurteilten Beziehungen; um Fortbewegung und einschneidende Ereignisse im Straßenverkehr dreht sich’s in den „Traffic Stories“ (Do, 10.4., 19.15 Uhr); „Outsider“ (Fr, 11.4., 19.15 Uhr) erzählt Geschichten vom Rande der Gesellschaft. Am Ende eines jeden Blocks belohnt das Publikum seinen Favoriten mit einem Kreuz; die beliebtesten drei Beiträge kommen ins Low-Budget-Finale (So, 13.4., 19 Uhr). Dessen Stimmauszählung schafft Spielraum für „Bar Tuki“, der von Filmemachern aus Karlsruhes Partnerstadt Krasnodar produziert wurde. Zudem feiert „Real Life ist da, wo der Pizzamann herkommt“ Premiere auf den „Independent Days 14“. Dieser Kurzfilm wurde von Schülern des Bismarck-Gymnasiums unter Anleitung des Filmemachers und Medienpädagogen Holger Metzner im Rahmen des dritten „Film- & Vision-Schul-Contests“ gedreht, einer Kooperation der Jugendstiftung der Sparkasse Karlsruhe und des Filmboards.

Indierama
Unter neuem Namen ist das freie Kurz- und Langfilmprogramm gebündelt. Einschließlich des „Filmfest Openings“ (Mi, 9.4., 17 Uhr) befinden sich zwölf thematische „Indierama“-Blöcke sowie zwei abendfüllende Produktionen im Spielplan. Die „Geschichten aus dem Jenseits“ (Do, 10.4., 15 Uhr) dürfen noch im Nachmittagsprogramm laufen. Volljährigkeitspflicht besteht dagegen bei den Schauergestalten, die während „Horror, Thrill & Zombie-Culture“ (Do, 10.4., 23.30 Uhr) über die Leinwand kreuchen; und noch mehr Untote, wirre Wissenschaftler sowie einen Socken-Godzilla verspricht allen Freunden des schlechten Geschmacks der „Trash für eine böse Welt“ (Fr, 11.4., 23.30 Uhr); Allvernichtend wird’s anschließend bei „Aliens, Space, World-Destruction“ (Sa, 12.4., 14.30 Uhr). Gefühlswechselbäder haben „Exotic Avantgarde“ (Sa, 12.4., 21.30 Uhr) und die „Teenager Stories“ (Fr, 11.4., 15 Uhr) eingelassen, wobei sich letzterer insbesondere an Jugendliche ab zwölf Jahre richtet. Anspruchsvolles fürs erwachsenere Publikum liefert dann der Animationsblock „Life Is A Cartoon“ (Sa, 12.4., 16.30 Uhr). „Life Sucks“ (Do, 10.4., 17 Uhr) fährt ein weiteres Randfigurenkabinett auf; und nach den beiden „Tankstellenstories“ (So, 13.4., 14.30 Uhr) beschäftigt sich der zusammen mit dem Roncalli-Forum vorgestellte Block „Ruf Gottes“ (So, 13.4., 17 Uhr) in der gleichnamigen Reportage von Alexander Landsberger und dem iranischen Spielfilm „Forty Seven“ (OmeU) mit religiösen Gegenwartsthemen. Arbeiten aus dem Umfeld des regionalen Filmemachervernetzers und Festivalmitveranstalters Filmboard sind in „Karlsruhe & Friends“ (Fr, 11.4., 17 Uhr) zu sehen. Die kleine 2013er-Werkschau enthält unter anderem die Langewitz-Produktionen „Sugar“ und „Lonely Dreams“ (www.facebook.com/lonely.dreams.film), „Die Totengräberin“ von Dirk Weiler (www.brand-xfilms.de) oder Robert Bestas „Die Fünf“ über die am Jahresende ausrangierte Straßenbahnlinie. Im Langfilmangebot: Nico Sommers tragikomischer Kinofilm „Silvi“ (Mi, 9.4., 23.30 Uhr, www.silvi-derfilm.de) über eine von Sex-Maniacs heimgesuchte Berlinerin auf der Suche nach dem zweiten Liebesglück und die Doku „Willkommen zu Hause – Distillery. 20 Jahre Clubgeschichte“ (Sa, 12.4., 23.30 Uhr, www.tilledoku.de), mit der Janine Göhring und Stefan Leuschel in den Leipziger Mikrokosmos des ältesten bestehenden ostdeutschen Techno-Schuppens eintauchen.

ID-Filmparty
Zahlreiche Filmemacher stellen ihre Einreichungen während des Festivals persönlich vor. Eine prima Gelegenheit, um außerhalb des Kinosaals ins Gespräch zu kommen, bietet die „ID-Filmparty“ (Sa, 12.4., 22 Uhr) im Club Stadtmitte, wo neben Pneumatix (Mixed Music) Martin Telemanns „Bass Is Boss“-Wuchtbrumme aus Breakbeats, Electro und Dubstep an der Reihe ist. Wer ein Festivalticket vorlegen kann, kommt eintrittsfrei davon. Ebenfalls inbegriffen ist die Filmfest-Feier im Festivalpass für 50 Euro, eine Fünfer-Karte gibt’s für die Hälfte, die Einzelvorstellung kostet 7,50 Euro. -pat

Mi-So, 9.-13.4., Schauburg, Karlsruhe
www.independentdays.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





In The Mood For Love

Kino & Film // Tagestipp vom 30.06.2018

Als „ein formvollendetes Meisterwerk voll Schönheit und Melancholie“ feierte die Kritik im Jahr 2000 Wong Kar-Wais fragmentarische Liebesballade „In The Mood For Love“.

>   mehr lesen...




The Internet’s Own Boy

Kino & Film // Tagestipp vom 28.06.2018

Am 11.1.2013 brachte sich Aaron Swartz in Brooklyn um.

>   mehr lesen...




Drei Uhr nachts

Kino & Film // Tagestipp vom 23.06.2018

Jean-Pierre Melville gilt als Meister des französischen Gangsterfilms.

>   mehr lesen...




Cinéfête 18

Kino & Film // Tagestipp vom 21.06.2018

Das französische Jugendfilmfestival „Cinéfête“ präsentiert zum 18. Mal am Abend nach den Schulvorstellungen seine Programmauswahl für Freunde des französischsprachigen Kinos.

>   mehr lesen...




El mar la mar

Kino & Film // Tagestipp vom 08.06.2018

Die glühend heiße Sonora-Wüste zwischen Mexiko und den USA ist ein hochgradig politisierter Landstrich.

>   mehr lesen...




Dokka 5

Kino & Film // Tagestipp vom 30.05.2018

2014 hat Nils Menrad in Karlsruhe Deutschlands erstes Dokumentarfestival begründet.

>   mehr lesen...




Coffee And Cigarettes

Kino & Film // Tagestipp vom 25.05.2018

Begleitend zu seinen Spielfilmen inszenierte Jim Jarmusch mit den beteiligten Schauspielern zwischen 1986 und 2003 insgesamt elf Kurzfilme.

>   mehr lesen...


Crossing The Code

Kino & Film // Tagestipp vom 17.05.2018

Kommunikation bedeutet Übersetzung bedeutet Fehler.

>   mehr lesen...




68 und die Folgen – Celluloid im Aufruhr

Kino & Film // Tagestipp vom 17.05.2018

Begleitend zur Stadtmuseums-Schau „Bewegt Euch! 1968 und die Folgen in Karlsruhe“ widmet sich die Kinemathek von Mai bis Oktober mit der donnerstags und sonntags laufenden Reihe „68 und die Folgen – Celluloid im Aufruhr“ dem filmischen Erbe jener Zeit.

>   mehr lesen...