Independent Days 18

Kino & Film // Artikel vom 18.04.2018

Independent Days 18

Die auf unabhängige Produktionen spezialisierten „Independent Days“ zählen als „Internationale Filmfestspiele Karlsruhe“ inzwischen zu den führenden europäischen Filmfestivals.

Als neuer Teil der Initiative EFFE (Europe For Festivals, Festivals For Europe) stammt das Gros der 150 Beiträge aus Europa; es finden sich aber auch Movies aus China, Australien, Amerika, dem Iran, Japan und Malaysia im premierengespickten Programm, das vom Opening (Mi, 17 Uhr) weg zeigt, was das kreative Filmemachen fernab des Mainstream-Kinos quer durch die Genres zu bieten hat.

Über sämtliche Wettbewerbsblöcke verteilt sind die sechs Kurzfilm-Nominees des mit 2.500 Euro dotierten „Filmpreises der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe“, der im Rahmen der erstmals schön prominent auf Samstagabend vorgezogenen „Award Gala“ (19.30 Uhr) verliehen wird, wo auch der von Zehntklässlern des Karlsruher Humboldt-Gymnasiums beim siebten „Film- & Vision-Schul-Contest“ entstandene Fünfminüter „Let’s Dance!“ läuft.

Allein vom Publikumsvoting hängt ab, wer den mit 1.500 Euro dotierten „Filmpreis der Stadt Karlsruhe“ nach Hause nimmt: 49 Kurzfilme treten dafür in den thematisch gebündelten Blöcken „Lost“ (Mi, 19.15 Uhr), „Across The Border“ (21.15 Uhr), „The Great Escape“ (Do, 19.15 Uhr), „Love Relationship“ (21.15 Uhr), „Die große Trickfilmshow“ (Fr, 17 Uhr), „Into The Dark“ (19.15 Uhr) und „Lonely Souls“ (21.15 Uhr) um die „Goldene ID“ an.

Insgesamt sind elf Filmpreise im Gesamtwert von über 10.000 Euro ausgelobt; der beste Feature Film bekommt einen „Indie Award“, wobei die IDIF mit den beiden nominierten „The Forest“ (So, 15 Uhr) und „Der schwarze Nazi“ (Do, 17 Uhr) oder dem chinesischen Horror „The Revenge Of Phantom Knight“ (Sa, 23.15 Uhr) auch äußerst sehenswerte abendfüllende Spielfilme im Programm haben!

Als besondere Würdigung verleiht die Festivalleitung um Filmboard-Vorstand Oliver Langewitz zum zweiten Mal „Die kleine ID“ für den besten Underground Short; dessen Kandidaten laufen Großteils am Freitag um 21 Uhr im benachbarten Club Stadtmitte, wo anschließend auch die „ID-Filmparty“ (23 Uhr) steigt. „Indierama“ fasst schließlich das freie Kurzfilmprogramm in den Blöcken „The World Of Music“ (Do, 15 Uhr), „Documents“ (Fr, 13 Uhr) und „Dance Battle-Funky Trash“ (Fr, 23.15 Uhr) zusammen.

Nicht zwingend nur für Filmschaffende interessant: die Talkrunde „Frauen in der deutschen Filmwirtschaft“ (Mi, 15.30 Uhr) u.a. mit Katharina Dufner (Hamburg Media School), Tatjana Turanskyj (Pro Quote Film) und Carl Bergengruen, dem Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 23.04.2019

Vor rund 300 Jahren flüchteten viele Pfälzer vor politischer Verfolgung, aber auch aus wirtschaftlichen Gründen in die USA, siedelten sich in und um Pennsylvania an und brachten auch ihre Sprache und Kultur in die Neue Welt.





Kino & Film // Tagestipp vom 20.04.2019

Die Kinematheks-Reihe „Basar Bizarr“ zeigt das bekannteste Werk des Kinopioniers und Videokünstlers Toshio Matsumoto.





Kino & Film // Tagestipp vom 14.04.2019

Bevor der Jazzclub in die ehemalige Kurbel umzieht, gibt’s nochmals Filmfutter in der Kinemathek.





Kino & Film // Tagestipp vom 11.04.2019

Kameras ersetzen unsere Augen.





Kino & Film // Tagestipp vom 03.04.2019

Während seiner „Independent Days“ macht das Karlsruher Filmboard die Fächerstadt für fünf Tage zum Hotspot der unabhängigen Filmemacherszene.





Kino & Film // Tagestipp vom 23.03.2019

Der chilenische Kino-Esoteriker widmet sich mit 83 Jahren seiner Vita.





Kino & Film // Tagestipp vom 16.03.2019

Mit drei bemerkenswerten Erstaufführungen wartet die Kinemathek in den kommenden Wochen auf.





Kino & Film // Tagestipp vom 13.03.2019

Nachdem über zwei Jahre hinweg das Werk Friedrich Wilhelm Murnaus im Fokus des traditionell musikalisch live begleiteten Karlsruher „Stummfilm-Festivals“ stand, widmet sich die 17. Ausgabe dem Regisseur und Schauspieler „Ernst Lubitsch und Filmen im jüdischen Milieu“.





Kino & Film // Tagestipp vom 02.03.2019

CSU-Mitbegründer Leo Wagner erfüllte tagsüber seine Abgeordnetenpflicht, danach „entspannte“ er sich im Kölner Nachtleben mit jungen Frauen und altem Champagner.