Independent Days 18

Kino & Film // Artikel vom 18.04.2018

Die auf unabhängige Produktionen spezialisierten „Independent Days“ zählen als „Internationale Filmfestspiele Karlsruhe“ inzwischen zu den führenden europäischen Filmfestivals.

Als neuer Teil der Initiative EFFE (Europe For Festivals, Festivals For Europe) stammt das Gros der 150 Beiträge aus Europa; es finden sich aber auch Movies aus China, Australien, Amerika, dem Iran, Japan und Malaysia im premierengespickten Programm, das vom Opening (Mi, 17 Uhr) weg zeigt, was das kreative Filmemachen fernab des Mainstream-Kinos quer durch die Genres zu bieten hat.

Über sämtliche Wettbewerbsblöcke verteilt sind die sechs Kurzfilm-Nominees des mit 2.500 Euro dotierten „Filmpreises der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe“, der im Rahmen der erstmals schön prominent auf Samstagabend vorgezogenen „Award Gala“ (19.30 Uhr) verliehen wird, wo auch der von Zehntklässlern des Karlsruher Humboldt-Gymnasiums beim siebten „Film- & Vision-Schul-Contest“ entstandene Fünfminüter „Let’s Dance!“ läuft.

Allein vom Publikumsvoting hängt ab, wer den mit 1.500 Euro dotierten „Filmpreis der Stadt Karlsruhe“ nach Hause nimmt: 49 Kurzfilme treten dafür in den thematisch gebündelten Blöcken „Lost“ (Mi, 19.15 Uhr), „Across The Border“ (21.15 Uhr), „The Great Escape“ (Do, 19.15 Uhr), „Love Relationship“ (21.15 Uhr), „Die große Trickfilmshow“ (Fr, 17 Uhr), „Into The Dark“ (19.15 Uhr) und „Lonely Souls“ (21.15 Uhr) um die „Goldene ID“ an.

Insgesamt sind elf Filmpreise im Gesamtwert von über 10.000 Euro ausgelobt; der beste Feature Film bekommt einen „Indie Award“, wobei die IDIF mit den beiden nominierten „The Forest“ (So, 15 Uhr) und „Der schwarze Nazi“ (Do, 17 Uhr) oder dem chinesischen Horror „The Revenge Of Phantom Knight“ (Sa, 23.15 Uhr) auch äußerst sehenswerte abendfüllende Spielfilme im Programm haben!

Als besondere Würdigung verleiht die Festivalleitung um Filmboard-Vorstand Oliver Langewitz zum zweiten Mal „Die kleine ID“ für den besten Underground Short; dessen Kandidaten laufen Großteils am Freitag um 21 Uhr im benachbarten Club Stadtmitte, wo anschließend auch die „ID-Filmparty“ (23 Uhr) steigt. „Indierama“ fasst schließlich das freie Kurzfilmprogramm in den Blöcken „The World Of Music“ (Do, 15 Uhr), „Documents“ (Fr, 13 Uhr) und „Dance Battle-Funky Trash“ (Fr, 23.15 Uhr) zusammen.

Nicht zwingend nur für Filmschaffende interessant: die Talkrunde „Frauen in der deutschen Filmwirtschaft“ (Mi, 15.30 Uhr) u.a. mit Katharina Dufner (Hamburg Media School), Tatjana Turanskyj (Pro Quote Film) und Carl Bergengruen, dem Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.



Kino & Film // Tagestipp vom 15.02.2020

Von „Malerei mit Licht statt mit Pigment“ sprach László Moholy-Nagy über die experimentellen, raumgreifenden Filme am Bauhaus.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.02.2020

Netflix, Amazon Prime und Co. haben hinsichtlich Eigenproduktionen einiges in ihrem Repertoire.





Kino & Film // Tagestipp vom 04.02.2020

Um das Stummfilm-Festival den Studenten der Karlsruher Hochschulen besser zugänglich zu machen, wird die 18. Ausgabe unter den beiden Leitgedanken „Revolution! Kino in deutscher Umbruchzeit / 100 Jahre ‚Das Cabinet des Dr. Caligari‘“ um gut vier Wochen vorverlegt.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.02.2020

Nicolas Roegs Klassiker über ein britisches Künstlerehepaar (Donald Sutherland und Julie Christie), das nach dem Unfalltod der Tochter in der Lagunenstadt mysteriöse Dinge erlebt, zählt zu jenen Filmen, die den Mythos vom sterbenden Venedig geprägt haben.





Kino & Film // Tagestipp vom 31.01.2020

Mit der Idee des „Totaltheaters“ nahm Bauhaus-Direktor Walter Gropius 1926/27 das Konzept des „Expanded Cinema“ vorweg.





Kino & Film // Tagestipp vom 23.01.2020

Die Kinemathek hat aus den Filmen des zu Ende gehenden Kinojahres acht „Essenz“-Titel herausgefiltert, die aus formalen wie inhaltlichen Gründen herausragten.