Independent Days 18

Kino & Film // Artikel vom 18.04.2018

Independent Days 18

Die auf unabhängige Produktionen spezialisierten „Independent Days“ zählen als „Internationale Filmfestspiele Karlsruhe“ inzwischen zu den führenden europäischen Filmfestivals.

Als neuer Teil der Initiative EFFE (Europe For Festivals, Festivals For Europe) stammt das Gros der 150 Beiträge aus Europa; es finden sich aber auch Movies aus China, Australien, Amerika, dem Iran, Japan und Malaysia im premierengespickten Programm, das vom Opening (Mi, 17 Uhr) weg zeigt, was das kreative Filmemachen fernab des Mainstream-Kinos quer durch die Genres zu bieten hat.

Über sämtliche Wettbewerbsblöcke verteilt sind die sechs Kurzfilm-Nominees des mit 2.500 Euro dotierten „Filmpreises der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe“, der im Rahmen der erstmals schön prominent auf Samstagabend vorgezogenen „Award Gala“ (19.30 Uhr) verliehen wird, wo auch der von Zehntklässlern des Karlsruher Humboldt-Gymnasiums beim siebten „Film- & Vision-Schul-Contest“ entstandene Fünfminüter „Let’s Dance!“ läuft.

Allein vom Publikumsvoting hängt ab, wer den mit 1.500 Euro dotierten „Filmpreis der Stadt Karlsruhe“ nach Hause nimmt: 49 Kurzfilme treten dafür in den thematisch gebündelten Blöcken „Lost“ (Mi, 19.15 Uhr), „Across The Border“ (21.15 Uhr), „The Great Escape“ (Do, 19.15 Uhr), „Love Relationship“ (21.15 Uhr), „Die große Trickfilmshow“ (Fr, 17 Uhr), „Into The Dark“ (19.15 Uhr) und „Lonely Souls“ (21.15 Uhr) um die „Goldene ID“ an.

Insgesamt sind elf Filmpreise im Gesamtwert von über 10.000 Euro ausgelobt; der beste Feature Film bekommt einen „Indie Award“, wobei die IDIF mit den beiden nominierten „The Forest“ (So, 15 Uhr) und „Der schwarze Nazi“ (Do, 17 Uhr) oder dem chinesischen Horror „The Revenge Of Phantom Knight“ (Sa, 23.15 Uhr) auch äußerst sehenswerte abendfüllende Spielfilme im Programm haben!

Als besondere Würdigung verleiht die Festivalleitung um Filmboard-Vorstand Oliver Langewitz zum zweiten Mal „Die kleine ID“ für den besten Underground Short; dessen Kandidaten laufen Großteils am Freitag um 21 Uhr im benachbarten Club Stadtmitte, wo anschließend auch die „ID-Filmparty“ (23 Uhr) steigt. „Indierama“ fasst schließlich das freie Kurzfilmprogramm in den Blöcken „The World Of Music“ (Do, 15 Uhr), „Documents“ (Fr, 13 Uhr) und „Dance Battle-Funky Trash“ (Fr, 23.15 Uhr) zusammen.

Nicht zwingend nur für Filmschaffende interessant: die Talkrunde „Frauen in der deutschen Filmwirtschaft“ (Mi, 15.30 Uhr) u.a. mit Katharina Dufner (Hamburg Media School), Tatjana Turanskyj (Pro Quote Film) und Carl Bergengruen, dem Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg. -pat

Mi-So, 18.-22.4., Schauburg, Karlsruhe
www.independentdays-filmfest.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 14.12.2018

Hierzulande wird Zeichentrick per se als Unterhaltung für jüngere Zuschauer verstanden.





Kino & Film // Tagestipp vom 12.12.2018

„Human Flow“ war der erste Kinofilm des chinesischen Künstlers Ai Weiwei, lief 2017 an und dokumentierte die globale Bewegung von 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Ungerechtigkeit, Verfolgung und Klimawandel.



Kino & Film // Tagestipp vom 20.11.2018

Seit zehn Jahren vermitteln die Paritätischen Sozialdienste und das Studierendenwerk Wohnraum an Studenten, die anstelle einer Mietzahlung ihren Mitbewohnern – ob Senioren, Familien oder Behinderte – im Alltag unter die Arme greifen.





Kino & Film // Tagestipp vom 16.11.2018

Gerade erst hat das queere Filmfestival „Pride Pictures“ mit Besucherrekord sein 25. Jubiläum gefeiert.





Kino & Film // Tagestipp vom 08.11.2018

Mit der „Cinema Italia“-Tournee kommt alljährlich das neue italienische Kino nach Karlsruhe.





Kino & Film // Tagestipp vom 06.11.2018

Bis die Opfer des Franco-Regimes 2010 in Buenos Aires Klage erhoben, wurde niemand für die systematischen Gräueltaten des 1975 gestorbenen Diktators zur Verantwortung gezogen.





Kino & Film // Tagestipp vom 13.10.2018

Seit 25 Jahren gibt es die bis 2011 als „Lesbisch-schwule Filmtage“ geläufigen „Pride Pictures“, was sie zu einem der ältesten queeren Filmfestivals in Deutschland macht.





Kino & Film // Tagestipp vom 13.10.2018

Seit 25 Jahren gibt es die bis 2011 als „Lesbisch-schwule Filmtage“ geläufigen „Pride Pictures“, was sie zu einem der ältesten queeren Filmfestivals Deutschlands macht.





Kino & Film // Tagestipp vom 09.10.2018

Seit 2015 präsentieren der Durlacher Filmemacher Serdar Dogan und sein Team von Sidekick Pictures sechs Tage lang publikumsträchtige Kinostarts der jüngeren Zeit.