Independent Days 19

Kino & Film // Artikel vom 03.04.2019

Hans im Pech

Während seiner „Independent Days“ macht das Karlsruher Filmboard die Fächerstadt für fünf Tage zum Hotspot der unabhängigen Filmemacherszene.

Das Eröffnungsprogramm (Mi, 17 Uhr) gibt wie immer die inhaltliche Richtung der mit 145 Kurz- und fünf Langfilmen aus 43 Ländern samt Welt-, Europa- und Deutschlandpremieren aufwartenden 19. „Internationalen Filmfestspiele Karlsruhe“ vor: Generationenkonflikte, Ausbruch aus der gesellschaftlichen Zwangsjacke und der ganz normale Alltagswahnsinn. Im Block „Green World“ (Do, 12 Uhr) fokussiert sich das Festival diesmal auch verstärkt auf Umweltaspekte wie regenerative Energien, das Müllproblem oder ökologisch nachhaltige Ernährung, die in einem eintrittsfreien Kurzfilmprogramm und einer Podiumsdiskussion verhandelt werden.

Gleich mehrere Blöcke haben bestimmte Länder oder ganze Kontinente zum Schwerpunkt, etwa die „India Shorts“ (Sa, 13 Uhr), „The Sound Of Africa!“ (Sa, 15 Uhr) oder „Vive la France!“ (Do, 15 Uhr). Und der speziell für Teenager konzipierte „Ausgrenzung? Gibt’s nicht!“ (Fr, 15 Uhr) ist für Jugendliche bis 18 Jahre kostenlos und wird zudem mit von der Ettlinger Firma Silicon Surfer entwickelten inklusiven „Wave Font“-Untertiteln gezeigt, die Gehörlosen und Hörgeschädigten Emotionen via Schriftbild vermitteln.

Weitere Blöcke im freien „Indierama“-Programm sind „The Future Is Now“ (Do, 23.15 Uhr), „Documents“ (Fr, 13 Uhr), „Thriller Night“ (Fr, 23.15 Uhr) und die „Underground Shorts“ (Sa, 23.15 Uhr). Dafür stehen zwölf Awards zur Verleihung, allen voran der „Filmpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe“ (2.500 Euro) und der vom Zuschauer-Voting abhängige „Filmpreis der Stadt Karlsruhe“ (1.500 Euro) mit seinen thematisch gebündelten Blöcken „Living In A Crazy World“ (Mi, 19.15 Uhr), „The Irony Of Life“ (Mi, 21.15 Uhr), „Proud To Be Different“ (Do, 19.15 Uhr), „Hard Boiled“ (Do, 21.15 Uhr), „I Feel Lonely“ (Fr, 19.15 Uhr) und „Body Language“ (Fr, 21.15 Uhr).

Aufs Finale des Publikumswettbewerbs (Sa, 19 Uhr) folgt die glamouröse Award-Gala (21 Uhr), bei der eine kleine Mops-Dame ihren ersten großen Auftritt hat: Die Hälfte der Preise im Gesamtwert von über 13.000 Euro werden zusammen mit der neuen, in Majolika-Kooperation von Hannelore Langhans gestalteten ID-Trophäe „Karlina“, überreicht. Abfeiern kann man schon am Vorabend zu 90er-Hits auf der „Filmparty“ (Fr, 22 Uhr) im benachbarten Club Stadtmitte. Highlight des Rahmenprogramms: der Vortrag des renommierten spanisch-­argentinischen Filmkomponisten und Musikproduzenten Lucio Godoy (Sa, 11.30 Uhr). -pat

Mi-So, 3.-7.4., Schauburg, Karlsruhe
www.independentdays.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.



Kino & Film // Tagestipp vom 15.02.2020

Von „Malerei mit Licht statt mit Pigment“ sprach László Moholy-Nagy über die experimentellen, raumgreifenden Filme am Bauhaus.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.02.2020

Netflix, Amazon Prime und Co. haben hinsichtlich Eigenproduktionen einiges in ihrem Repertoire.





Kino & Film // Tagestipp vom 04.02.2020

Um das Stummfilm-Festival den Studenten der Karlsruher Hochschulen besser zugänglich zu machen, wird die 18. Ausgabe unter den beiden Leitgedanken „Revolution! Kino in deutscher Umbruchzeit / 100 Jahre ‚Das Cabinet des Dr. Caligari‘“ um gut vier Wochen vorverlegt.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.02.2020

Nicolas Roegs Klassiker über ein britisches Künstlerehepaar (Donald Sutherland und Julie Christie), das nach dem Unfalltod der Tochter in der Lagunenstadt mysteriöse Dinge erlebt, zählt zu jenen Filmen, die den Mythos vom sterbenden Venedig geprägt haben.





Kino & Film // Tagestipp vom 31.01.2020

Mit der Idee des „Totaltheaters“ nahm Bauhaus-Direktor Walter Gropius 1926/27 das Konzept des „Expanded Cinema“ vorweg.





Kino & Film // Tagestipp vom 23.01.2020

Die Kinemathek hat aus den Filmen des zu Ende gehenden Kinojahres acht „Essenz“-Titel herausgefiltert, die aus formalen wie inhaltlichen Gründen herausragten.