Independent Days 20

Kino & Film // Artikel vom 21.10.2020

Independent Days 20

Als eines der ersten Filmfestivals in Deutschland mussten die „Independent Days“ aufgrund des Lockdowns ihren April-Termin canceln.

Jetzt nimmt das Team um Filmboard-Gründer Oliver Langewitz den zweiten Anlauf mit einer hybriden Ausgabe der „Internationalen Filmfestspiele Karlsruhe“: 22 Programmpunkte laufen im Filmtheater Schauburg (Mi-So, 14.30/16.45/19/21.15 Uhr; Fr+Sa 23.15 Uhr); dazu gibt es zwei experimentelle ZKM-Vorstellungen vor dem Hintergrund des „Unesco Creative City Of Media Arts“-Labels: „Short Interventions“ (Do, 19 Uhr) und der indische Langfilm „Eclipsed“ (21 Uhr).

Somit kann ein Gros der 162 Filme aus 40 Ländern im Kino gezeigt werden. Zusätzlich sind fast 75 Prozent des „IDIF 20“-Programms online über die Streamingplattform Vimeo (21.-28.10.) abrufbar. Die Wettbewerbsblöcke des Publikumspreises „A Very Sad Symphony“ (Mi, 19 Uhr), „Am Siedepunkt“ (Do, 19 Uhr), „Heartbeats“ (Fr, 19 Uhr), „Gauner und Rebellen“ (Mi, 21.15 Uhr), „Außenseiter und Underdogs“ (Do, 21.15 Uhr) sowie „Crazy People“ (Fr, 21.15 Uhr) gliedern sich wie gewohnt thematisch; beim Finale (Sa, 19 Uhr) voten die Zuschauer dieses Jahr via Smartphone für ihren Favoriten. Die elf Preise im Wert von über 13.000 Euro – allen voran der „Filmpreis der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe“ und der „Filmpreis der Stadt Karlsruhe“ – werden dann allerdings im Rahmen einer Onlinegala verliehen.

Immer sehenswert: die außer Wertung laufenden Klassikerblöcke „Opening Shorts“ (Mi, 16.45 Uhr) und „Horror Worlds“ (Fr, 23.15 Uhr). Neben den Shorts sind auch mehrere Langfilme zu sehen, darunter der Spielfilm „Faustdick“ (Mi, 14.30 Uhr), in dem die Teilnehmer eine Arbeitslosenweiterbildung nichts Böses ahnend zu Horrorfilmprotagonisten werden, der Jagd auf einen blutrünstigen Auerhahn machende polnische „Windows, Windows“ (Do, 16.45 Uhr), der brasilianische Beitrag „Taste Matters“ (Sa, 14.30 Uhr) über einen Sternekoch, der sich in seine Restaurantoptimiererin verknallt, „Kopfkino – Das Filmmusical“ (Sa, 16.45 Uhr) und das Action-Abenteuer „The Witch And The Ottoman“ (Sa, 23.15 Uhr). Festivalpässe und Tageskarten entfallen dieses Jahr; es gibt ausschließlich Einzelkarten zu 9,50 Euro. Wer sich für die Onlineversion auf Vimeo entscheidet, erhält für zwölf Euro seinen Wochenpass. -pat

Mi-So, 21.-25.10., Schauburg/ZKM, Karlsruhe; Mi-Mi 21.-28.10., Vimeo
www.independentdays.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 8.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 28.10.2020

Ein neuer Film von Edmund Kuppel feiert Weltpremiere.





Kino & Film // Tagestipp vom 22.10.2020

Schon mit seinem Erstlingswerk „Enge“ wurde Kantemir Balagov 2017 in Cannes als neues Wunderkind gefeiert.





Kino & Film // Tagestipp vom 19.10.2020

Auf Couch-Kino setzt die 27. Auflage des queeren Karlsruher Filmfestivals.





Kino & Film // Tagestipp vom 17.10.2020

1965 unternahm Günter Brus seinen berühmten Wiener Spaziergang.





Kino & Film // Tagestipp vom 15.10.2020

Einer der umtriebigsten Filmemacher jenseits der großen Säle feiert seinen 80. Geburtstag.





Kino & Film // Tagestipp vom 08.10.2020

Der Franzose Bertrand Bonello hat sich mit „Nocturama“ als großer Stilist erwiesen, dem es gelingt, sich in die komplexe Gefühlswelt junger Erwachsener von heute zu versetzen





Kino & Film // Tagestipp vom 01.10.2020

Die Brüder Paolo und Vittorio Taviani prägten über fast 50 Jahre das europäische Autorenkino.





Kino & Film // Tagestipp vom 30.09.2020

Die siebte Ausgabe der Karlsruher Dokumentarfestivals geht gezwungenermaßen mit der Corona-Zeit.