Jüdische Welten

Kino & Film // Artikel vom 14.09.2018

Die Kinemathek widmet sich mit drei Filmen vergangenen und gegenwärtigen „Jüdischen Welten“.

Die Doku „Lebenszeichen – Jüdischsein in Berlin“ (Fr, 14.9., 21.15 Uhr; Sa, 15.9., 19 Uhr), eine Mischung aus Autobiografie, Großstadtporträt und Traumastudie von Alexa Karolinski, konfrontiert drei Generationen mit der NS-Zeit.

Einblick in die jüdisch-orthodoxe Gemeinde Brooklyns gibt Joshua Z. Weinsteins Spielfilm über den alleinerziehenden und heiratsunwilligen Witwer „Menashe“ (Sa, 22.9., 17 Uhr; So, 23.9., 19 Uhr), dessen Drama ebenso wie seine Komik aus präzisen Beobachtungen des chassidischen Regelwerks herrühren.

Und in die Heimat einer der größten jüdischen Gemeinden Europas führt der französische Dokumentarfilmer Robert Bober mit „Wien vor der Nacht“ (Fr, 28.9., 21.15 Uhr; Sa, 29.9., 19 Uhr). Auch anhand von Lebenserinnerungen und literarischen Reflexionen jüdischer Autoren wie Joseph Roth, Stefan Zweig oder Arthur Schnitzler rekonstruiert er seine eigene Familiengeschichte. -pat

Kinemathek, Studio 3, Karlsruhe, Tel.: 0721/937 47 14

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.



Kino & Film // Tagestipp vom 15.02.2020

Von „Malerei mit Licht statt mit Pigment“ sprach László Moholy-Nagy über die experimentellen, raumgreifenden Filme am Bauhaus.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.02.2020

Netflix, Amazon Prime und Co. haben hinsichtlich Eigenproduktionen einiges in ihrem Repertoire.





Kino & Film // Tagestipp vom 04.02.2020

Um das Stummfilm-Festival den Studenten der Karlsruher Hochschulen besser zugänglich zu machen, wird die 18. Ausgabe unter den beiden Leitgedanken „Revolution! Kino in deutscher Umbruchzeit / 100 Jahre ‚Das Cabinet des Dr. Caligari‘“ um gut vier Wochen vorverlegt.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.02.2020

Nicolas Roegs Klassiker über ein britisches Künstlerehepaar (Donald Sutherland und Julie Christie), das nach dem Unfalltod der Tochter in der Lagunenstadt mysteriöse Dinge erlebt, zählt zu jenen Filmen, die den Mythos vom sterbenden Venedig geprägt haben.





Kino & Film // Tagestipp vom 31.01.2020

Mit der Idee des „Totaltheaters“ nahm Bauhaus-Direktor Walter Gropius 1926/27 das Konzept des „Expanded Cinema“ vorweg.





Kino & Film // Tagestipp vom 23.01.2020

Die Kinemathek hat aus den Filmen des zu Ende gehenden Kinojahres acht „Essenz“-Titel herausgefiltert, die aus formalen wie inhaltlichen Gründen herausragten.