Open-Air-Kino-Nächte am Schloss Gottesaue 2008

Kino & Film // Artikel vom 19.07.2008

2007 hätten sich Betreiber von Freiluftkinos sicher gewünscht, dass die Open-Air-Kino-Zeit bereits im April begonnen hätte.

In diesem Jahr werden sie froh darüber sein, erst im Juli zu starten. Vom 19. Juli bis zum 14. September wird wieder im Park von Schloss Gottesaue täglich außer montags am Ende der Dämmerung die Projektionsmaschinerie bei hoffentlich prächtigen Wetterbedingungen angeworfen, mehr als 40 Filme kann man wieder- und auch erstmals sehen, denn es gibt gleich sechs Premieren.

Keine Selbstverständlichkeit, denn viele Verleiher sehen ihre Filme nach wie vor lieber in Sälen laufen und geben sie für Freiluftveranstaltungen erst nach einer gewissen Sperrfrist frei. Schauburg- und Open-Air-Kino-Betreiber Herbert Born kann gleich zu Beginn mit zwei hochkarätigen Erstaufführungen punkten. So wird am 23. Juli Robert Rodriguez’ und Quentin Tarantinos „Grindhouse“ in der von den Autoren ursprünglich konzipierten Fassung zu sehen sein – und das exklusiv in Karlsruhe.

Ob das Double Feature aus „Planet Terror“ und „Death Proof“ aber wirklich geschlagene 192 Minuten dauert, wie in manchen Quellen zu lesen, wird wohl erst der Abend selber zeigen. Zwei Tage später gibt sich Katharina Thalbach die Ehre. Sie ist die Hauptdarstellerin in dem „Kinomärchen“ (O-Ton Verleih) „Der Mond und andere Liebhaber“ und wird zur Premiere anwesend sein.

Regisseur Bernd Böhlich überraschte vergangenes Jahr mit dem sehr erfolgreichen „Du bist nicht allein“, ebenfalls mit Thalbach in einer Hauptrolle. Mit „39,90“ wird am 31. Juli die Verfilmung eines konsumkritischen Romans des um die Jahrtausendwende kometenhaft aufgestiegenen und längst wieder vergessenen „Kreativen“ Frédéric Beigbeder gezeigt. Zumindest die Darstellung
des Titelhelden Octave Parangos durch den bei uns (noch) nicht recht bekannten Jean Dujardin darf man als kongenial bezeichnen.

Auch Andreas Dresen hat einen neuen Film gedreht, er heißt „Wolke 9“ und erhielt in Cannes den Preis „Coup de Cœur“. Die rührende und die Kritiker begeisternde Erzählung von zwei alten Leuten, die sich ineinander verlieben, läuft am 4. September. Am 11. September schließlich ist die Uwe-Timm-Verfilmung „Die Entdeckung der Currywurst“ mit Barbara Sukowa zu sehen, ein Stoff, bei dem man die titelgebende Erfindung und den hier geschilderten Entstehungsprozess nicht ganz ernst nehmen sollte. -A.O.F.

19.7.-14.9., Schloss Gottesaue, Karlsruhe
www.schauburg.de/openair2008

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 5.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL



Indie-Filmfestivals in Deutschland 2021

Kino & Film // Artikel vom 04.10.2021

Wenige Branchen sind wohl so schnelllebig, wie es die Filmindustrie heutzutage ist.

Weiterlesen …




Vier Filme mit dem legendären Joker

Kino & Film // Artikel vom 04.10.2021

Die legendäre Figur des Joker ist in unserer modernen Popkultur zu einer nahezu mythologischen Gestalt geworden.

Weiterlesen …