Open-Air-Kino-Nächte am Schloss Gottesaue 2017

Kino & Film // Artikel vom 21.07.2017

Open-Air-Kino-Nächte am Schloss Gottesaue

Bei ihren „Open-Air-Kino-Nächten am Schloss Gottesaue“ präsentiert sich die Schauburg seit 1995 als Freilichtspieltheater.

24 Meter in die Breite und zehn Meter in die Höhe ragt die riesige Bildwand auf dem Gelände des Lustschlösschens – keine anderes Open-Air-Kino in Baden-Württemberg kommt auf diese Spielfläche! Der lichtstarke 4K-Ultra-High-Fidelity-Projektor garantiert gestochen scharfe und helle Bilder; drei Lautsprechertürme verbergen sich für die bis zu 3.000 Zuschauer auf den bereitgestellten Stühlen und den drei Rasenflächen unsichtbar links, mittig und rechts in der Gerüstkonstruktion hinter der Leinwand; außerdem sind an der Schlossfront noch sechs Extra-Lautsprecher montiert, die für ein 360-Grad-Surround-Erlebnis sorgen. Auch was Laufzeit und Programmfülle betrifft, steht die Schauburg im deutschen Südwesten allein auf weiter Flur: Bis auf den spielfreien Montag gibt es die ganzen Sommerferien über Blockbuster und Kleinode der jüngsten Vergangenheit, Previews, Premieren, Neustarts und Klassiker zu sehen – und das bei jedem Wetter!

Zur Eröffnung läuft „Tschick“ (Fr, 21.7.+Sa, 19.8.), das tragikomische Roadmovie durch die ost­deutsche Provinz nach dem Bestseller von Wolfgang Herrndorf über zwei jugendliche Außenseiter. Pünktlich zum Kinostart gezeigt werden die starbesetzte britische Gesellschaftssatire „The Party“ (Do, 27.7.) sowie „Tulpenfieber“ (Do, 24.8.) mit Christoph Waltz als Maler, der sich in sein Modell verguckt. Persönlich anwesend ist Felix Starck aus Herxheim, der nach seiner Reisdoku „Pedal The World“ auf „Expedition Happiness“ (Do, 3.8.) rund um den amerikanischen Kontinent geht.

Ebenfalls vorstellig werden einen ganzen Monat bevor ihr Film offiziell anläuft Petra Biondina Volpe und Marie Leuenberger, Regisseurin und Hauptdarstellerin von „Die göttliche Ordnung“ (So, 30.7.), in dem es um die Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz Anfang der 70er geht. Ein Wiedersehen gibt es mit Louis de Funès’ „Großer Sause“ (So, 6.8.) und „La Boum – Die Fete“ (So, 20.8.); den Abschluss markiert inzwischen schon traditionell „The Rocky Horror ­Picture Show“ (So 10.9.) in Originalvertonung. -pat

21.7.-10.9., tägl. außer Mo, Schloss Gottesaue, Karlsruhe, Beginn: 21.30 Uhr (Juli), 21 Uhr (August), 20.30 Uhr (September)
www.openair-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kinemathek: Erstaufführungen

Kino & Film // Tagestipp vom 17.11.2017

Politisch Brisantes, intelligente Genrevariationen und Preisträger internationaler Festivals befinden sich unter den anstehenden Erstaufführungen der Kinemathek.

>   mehr lesen...




Bolshoi Babylon & Die Tänzerin

Kino & Film // Tagestipp vom 16.11.2017

Ergänzt wird das Bühnenprogramm des Festivals „Tanz Karlsruhe 17“ durch zwei Filmbeiträge im Studio 3 der Kinemathek.

>   mehr lesen...




Fack Ju Göhte 3

Kino & Film // Tagestipp vom 03.11.2017

Der final „Fack“ ist nah.

>   mehr lesen...




Cinema Italia 2017

Kino & Film // Tagestipp vom 02.11.2017

Die 20. Ausgabe von „Cinema Italia“ präsentiert sechs aktuelle italienische Kinofilme in untertitelten Originalfassungen (darunter zahlreiche Preisträger), die in Deutschland noch nicht gelaufen sind.

>   mehr lesen...




„IMAX with Laser“ im Filmpalast: Thor 3

Kino & Film // Tagestipp vom 31.10.2017

2011 hat Comic-Gigant Marvel den auf die Erde verbannten hammerschwingenden Donnergott ins damals noch junge „Avengers“-Universum eingeführt.

>   mehr lesen...




66 Kinos

Kino & Film // Tagestipp vom 22.10.2017

Mit seinem sehr persönlichen filmischen Essay „Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe“ reiste der aus Karlsruhe stammende Philipp Hartmann 2014/15 ein Jahr durch die deutsche Kinolandschaft.

>   mehr lesen...


Ein großes, grünes Tal

Kino & Film // Tagestipp vom 20.10.2017

Dem georgischen Filmschaffen widmet die Kinemathek bis Dezember eine umfangreiche Retrospektive.

>   mehr lesen...




Die Hochzeit

Kino & Film // Tagestipp vom 18.10.2017

Eine bis Dezember laufende Retrospektive widmet die Kinemathek dem 2016 gestorbenen polnischen Regisseur Andrzej Wajda.

>   mehr lesen...