Vernebelte Kurzfilmnacht

Kino & Film // Artikel vom 02.12.2008

Die „Karlsruher Kurzfilmnacht“ lässt sich vom Rauchverbot die Laune nicht trüben.

Es war schon immer die Philosophie der Kurzfilmprogrammreihe, beim Filmeschauen in der Durlacher Traube dem Rauchvergnügen zu frönen. Und so widmen die Macher nun ein ganzes Programm dem Glimmstengel.

Mit „Nasse Zigarren für Berlin“ steht ein früher Film des schon in vergangenen „Karlsruher Kurzfilmnächten“ gefeierten Berliners Stefan Flint Müller auf dem Spielplan; Bill Plympton, ein Altmeister des Zeichentrickfilms, gibt Tipps, wie man das Rauchen aufgeben kann („25 Ways To Quit Smoking“); frisch vom Kurzfilmfest in Rio kommt Leonardo Laccas poetisch inszeniertes Beziehungsdrama „Die zehnte Sekunde“ und Rosa Hannah Ziegler feiert in ihrem (mit dem „Deutschem Kurzfilmpreis 2008“ ausgezeichneten) Dokumentarfilm „Cigaretta Mon Amour“ die Ästhetik des Rauchens.

Ein bekannter Kopf aus Karlsruh ist auch dabei: In „Der Anner und sei Mudder“ spiegelt Weltenbummler Philipp Hartmann (bekannt aus Film und Internet: „Der Anner woannerschder“) die Geschichte seines Erwachsenwerdens an den Zigaretten, die er gemeinsam mit Muttern raucht. Weil auch s' Flüpperle daheim immer noch am besten geschmeckt hat. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL