Analivia Cordeiro – From Body To Code

Kunst & Ausstellungen // Artikel vom 27.02.2023

Analivia Cordeiro - Slow Billie Scan, 1987. Telepresence dance using slow scan television. Mono-channel video 4:3, color, sound, 4:80 min. Video still frames Performers: Analivia Cordeiro and Lali Krotoszynski

Vor genau 50 Jahren entwickelte Analivia Cordeiro ihre Arbeit „M3x3“.

Sie gilt als erstes Videokunstwerk in Südamerika überhaupt und ist auch global als Pionierarbeit zu verstehen. Die Bewegungen der TänzerInnen wurden von einem Computer berechnet. In entpersonalisierten Schwarz-Weiß-Kontrast getüncht bewegen sie sich durch ein digitales Grid. Seit fünf Jahrzehnten befasst sich die Brasilianerin Cordeiro damit, Schnittstellen zwischen Tanz und Algorithmen zu finden. In den 80erJahren entwickelte sie mit Nilton Lobo ein Notationssystem, das Bewegungen in Raum und Zeit für Computer trackbar macht.

Cordeiros Ansatz ist technikaffin und humanistisch zugleich. Der menschliche Körper ist von zentraler Bedeutung. So versteht sie ihre Kunst auch als neue Form der Body Art. Auch Licht, Farbe und Projektionen bezieht Analivia Cordeiro mit ein. Ihre Ausstellung ist Teil der ZKM-Reihe „Female Perspectives“ und wird von einer Publikation begleitet. -fd

bis 7.5., ZKM-Lichthof 8+9, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 5?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL