Notationen

Kunst & Ausstellungen // Artikel vom 25.02.2024

Sigrid Artmann

Der Schwung des Pinsels ist direkt erlebbar; ein Gestus, der spricht.

Die künstlerische Handschrift von Sigrid Artmann nennt sie treffend „Absolut Schreiben“. Schrift als Ausdruck, ohne lesbare Buchstaben, es ist eine „Notation eines Augenblicks“, die sichtbar wird. Entspringt sie der Umgebung, war da ein Wort, ein Schrei?

Die Vorstellungen von Um- und Innenwelt überschreitend, weisen auch die Bildfolgen von Sibylle Möndel auf etwas Geheimes hin, das hier in einem kleinen Ausschnitt an die Oberfläche kommt. Malerei und Siebdruck kombinierend, bauen sich die Arbeiten zu großformatigen Tableaus auf und führen in eine Landschaft, die sich selbst neu benennen muss. Zur Finissage am So, 10.3. gibt es eine Führung mit beiden Künstlerinnen.

Noch bis zum 4.2. ist die Ausstellung „Bewegt“ von Jutta Hieret und Meggi Rochell zu sehen, die mit Collage und Tonplastiken in einer klaren gemeinsamen Sprache von Bewegung und Menschsein erzählen. -sb

Vernissage: So, 25.2., 11 Uhr, bis 10.3., BBK-Künstlerhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 4?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL