Das Gold der Straße & Hope In Darkness

Kunst & Ausstellungen // Artikel vom 08.12.2023

Katja Wittemann

Alljährlich im Dezember befassen sich die KünstlerInnen mit einem Thema rund ums scheinende Gold.

Es läge auf der Straße, das Gold, versprechen die Schlepper. Man müsse es nur aufheben. Nicht zu sehen, aber tagelang zu spüren ist die Straße unter den Rädern des Transporters. Ob da Gold liegt, werden die Hoffenden nie erfahren. Sichere Arbeit ersehnen die Mädchen. Aber deren Gold der Straße wandert in die Taschen der Zuhälter, genauso wie deren Ausweise. Aus kostbaren Edelsteinen, Perlen und mit Gassen aus lauterem Gold sei ein neues Jerusalem gemacht. In der Offenbarung verheißt Johannes mit diesem Symbolbild göttlichen Frieden. Allen Völkern. Wo ist dieser Reichtum an Frieden? Vernissage der Themenausstellung ist am Fr, 8.12. um 19 Uhr.

Die Januar-Ausstellung mit dem Thema „Mittendrin“ gestalten die beiden Künstlerinnen, Karin Münch und Katja Wittemann einbezogen. Es sind Bilder afghanischer Frauen, die ihr Haus nicht verlassen dürfen. Eine Gruppe von Deutschen und Afghanen haben das Projekt von Deutschland aus initiiert (Vernissage Fr, 12.1., 19 Uhr, bis 3.2., www.hope-in-darkness.de) -rw

Das Gold der Straße: Eröffnung Fr, 8.12., 18 Uhr, bis 6.1.; Mittendrin: Eröffnung Fr, 12.1., 19 Uhr, bis 3.2., Sa 10-14 Uhr, Zettzwo Produzentengalerie, Zunftstr. 2, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 8?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL