Eine Audiotour durch Baden-Württemberg

Kunst & Ausstellungen // Artikel vom 26.03.2012

Kann man bildende Kunst hören?

Ja, man kann – wenn man sich mit Karin Sander auf Hör-Reise durch Baden-Württemberg begibt. Die Ausstellung in der Rotunde der Orangerie ist einerseits die größte bislang zusammengetragene Ansammlung baden-württembergischer Künstler. Andererseits bleibt das große Rund leer – bis auf eine umlaufende Reihe von Namen und Nummern. Rund 200 Künstler hat Karin Sander für ihre konzeptionelle Arbeit um Beiträge gebeten. Das jeweilige Kunstwerk, um das es geht, entsteht dann vor dem inneren Auge des Betrachters.

Von Franz Ackermann bis Corinne Wasmuht sind bekanntere und unbekanntere Künstler der Region, aber auch die unterschiedlichsten Kunst-Haltungen auf engstem Raum vertreten. „Zeigen. Eine Audiotour durch Baden-Württemberg“ steht, wie auch die Neupräsentation der zeitgenössischen Kunst in der Orangerie, im Zeichen des 60-jährigen Landesjubiläums.

Das zuvor Gesehene kann der Besucher dann, am Ende seines Rundgangs, vor der Arbeit von Karin Sander mit seinen eigenen Vorstellungen und inneren Bildern abgleichen. Parallel dazu widmet sich die Ausstellung im Hauptbau einem österlichen Thema: Grafiken aus dem 15. und 16. Jahrhundert mit Passionsdarstellungen, die über Ostern jeweils um 15 Uhr den Besuchern näher gebracht werden. -ChG

Karin Sander/„Sammeln für die Zukunft“: Orangerie Passionbilder: bis 9.4., Vorlegesaal des Kupferstichkabinetts, Kunsthalle Karlsruhe; Führungen durch „Passionsbilder“: So, 1.4., Fr, 6.7.-Mo, 9.4., je 15 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL