Immer wieder ich

Kunst & Ausstellungen // Artikel vom 14.10.2007

Schon die ganz Großen haben sich selber gemalt, mehr oder weniger erkenntlich, mehr oder weniger freundlich.

Rembrandt malte sich in unterschiedlichen Altersstufen, Hans Thoma verewigte sich mit dem Totenschädel, der ihm listig von hinten über die Schulter blickt. An die Nieren gehen die Porträts von Frida Kahlo mit ihrem zerstückelten, durch Eisen zusammengehaltenen Leib, der nach einem Verkehrsunfall nicht mehr derselbe wie vorher war. Immer noch sind Selbstporträts beliebte Motive für zeitgenössische Künstler. In der Städtischen Galerie Rastatt werden unzählige davon gezeigt. Dicht gedrängt stehen die Namen auf Vorder- und Rückseite der Einladung, darunter Ottmar Hörl und Uwe Lindau, aber auch junge Frauen wie Svenja Ritter, Eva-Maria Lopez und Eva Schäuble. Der Karlsruher Fotograf Bernhard Schmitt ONUK ist ebenso von der Partie wie die Maler Fritz Klemm und Emil Wachter. -ub
„X mal ICH“ Selbstporträts und Selbstdar-stellungen nationaler und internationaler KünstlerInnen aus der Sammlung Westermann, bis 6.1.08, Städtische Galerie Fruchthalle, Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 6?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL