Sasha Koura & So viel Anfang

Kunst & Ausstellungen // Artikel vom 18.11.2023

In ihrem Werk verarbeitet die aus Baden-Baden stammende Sasha Koura alte Bücher und andere Alltagspapiergegenstände und präsentiert sie neu in Form von Assemblagen, Arrangements oder Installationen.

Die großen Themen hierbei sind die gegensätzlich erscheinenden Bereiche Vergänglichkeit und Nachhaltigkeit, Wertigkeit und Wertlosigkeit sowie Bedeutung und Banalität. Als Gewinnerin des diesjährigen „Hanna-Nagel-Preises“ sind einige ihrer Arbeiten, die die Jury durch den klaren Ansatz und die poetische Stille überzeugen konnten, in der Städtischen Galerie zu sehen.

Etwas später startet dann die neue Sonderausstellung „So viel Anfang!“, die den Fokus auf Künstlerinnen der Moderne und ihr Werk nach 1945 richtet. Vor allem eher unbekannte Positionen werden präsentiert und deren Entwicklungen veranschaulicht. Doch auch berühmtere Vertreterinnen der Nachkriegskunst sind in der Ausstellung, die etwa 140 Exponate zeigt, vertreten. Unter ihnen bspw. Hannah Höch, Ida Kerkovius und – passenderweise – auch Hanna Nagel. -sab

Hanna-Nagel-Preis 2023: Sasha Koura – „Trace Evidence“, 18.11.-18.2.24; „So viel Anfang!“: 25.11.-18.2.24, Städtische Galerie Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 8?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL