125 Jahre Malerkolonie Grötzingen

Kunst & Design // Artikel vom 05.04.2014

Auch mehr als 100 Jahre nach der Gründung der Künstlerkolonie durch die Neusachlichen Maler ist der Gedanke lebendig.

Seit 1982 findet in zweijährigem Turnus die Ausstellungsreihe „Grötzinger Maler“ statt, in der immer wieder deutlich wird, dass es keinen einheitlichen Stil mehr gibt, sondern Pluralismus und Individualität vorherrschende Merkmale sind.

Deutlich wird dies nicht zuletzt daran, dass sich, obwohl sich der Titel etabliert hat, schon lange auch Bildhauer in diesem Kontext präsentieren. Unter dem Titel „Maler bei den Heimatfreunden“ sind ab 6.4. 15 Künstler mit ihren aktuellen Arbeiten zum Thema „Heimat“ in Grötzingen zu sehen; parallel dazu fokussiert die Ausstellung im Künstlerhaus auf Künstler, die dort innerhalb der letzten 30 Jahre gelebt und gearbeitet haben bzw. heute noch präsent sind.

Zu sehen sind hier Kunstwerke, die in Malerei und Plastik die Landschaft um Grötzingen in den Fokus nehmen und dabei zwischen gegenständlich und abstrakt changieren. -ChG

Heimatfreunde: Eröffnung Sa, 5.4., 19 Uhr, 6.4.-14.9., Schultheiß-Kiefer-Str. 6, Grötzingen; Die vergangenen 30 Jahre: Finissage mit Podiumsgespräch: 6.4., 11 Uhr, BBK im Künstlerhaus

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 7.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Das Karlsruher Künstlerduo „Das Änderungsatelier“ hat für die Junge Kunsthalle eine außergewöhnliche Installation rund um die Gießkanne entwickelt, die zu einer vergnüglichen und zugleich kuriosen Entdeckungstour einlädt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 31.10.2020

Seine ersten Streik-Erfahrungen als junger Pfaff-Mitarbeiter dokumentierte Günter Heiberger ebenso wie die Proteste gegen den Abriss des alten Gefängnisses mit seiner Kamera.