1250 Jahre Kraichgau

Kunst & Design // Artikel vom 17.07.2019

Burg Neipperg (Foto: Carsten Götze Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.)

„In pago Creichgouue“ – mit diesem Eintrag im Codex des Klosters Lorsch wird am 11.6.769 erstmals eine Landschaft beim Namen genannt, die heute als „Badische Toskana“ und „Land der 1.000 Hügel“ bekannt ist.

Anlässlich des Jubiläums dokumentiert die Wanderausstellung „1250 Jahre Kraichgau“ wohl zum ersten Mal dessen „Vielfalt in Geschichte und Gegenwart“: 26 Tafeln berichten von Adel und Burgen, von Landwirtschaft und Technologie, von Religion und Bevölkerungswandel; auch bekannte Persönlichkeiten und Sehenswürdigkeiten werden vorgestellt. In den kommenden Monaten ist die Schau in den Sonderausstellungsräumen des Bruchsaler Barockschlosses zu sehen und soll im Anschluss an zahlreichen weiteren Stationen in den vier beteiligten Landkreisen Karlsruhe, Enzkreis, Heilbronn und Rhein-Neckar-Kreis Station machen.

Der Landesverband Badische Heimat hat dem Landstrich ein vom Bruchsaler Museumsleiter und erwiesenen Kraichgau-Kenner Thomas Adam redaktionell betreutes Themenheft gewidmet, in dem 21 Autoren Aspekte der Regional- und Stadtgeschichte aufgreifen, man widmet sich aber auch aktuellen Projekten und Perspektiven. 1250 Jahre Kraichgau“ ist auf Bestellung für 11,50 Euro im Buchhandel oder beim Landesverein Badische Heimat in Freiburg (Tel.: 0761/737 24, E-Mail: info@badische-heimat.de) erhältlich. -pat

Eröffnung: Mi, 17.7., 19 Uhr, bis 30.9., Di-So 10-17 Uhr, Schloss Bruchsal

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 9?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2020

Auch Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ ist als Großveranstaltung von den Eindämmungsmaßnahmen der Covid-19-Pandemie betroffen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 26.05.2020

Im wiedergeöffneten Schmuckmuseum Pforzheim ist die aktuelle Sonderausstellung „Die Welt neu geordnet – Schätze aus der Zeit Napoleons“ noch bis So, 14.6. zu sehen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 22.05.2020

Eine höchst aktuelle Frage bildet den Titel der wiedereröffneten großen Sonderausstellung in der Städtischen Galerie.