20 Jahre Förderkreis

Kunst & Design // Artikel vom 15.04.2016

Es ist schon ein Kreuz.

Einerseits sollen Museen aktuelle Positionen nicht nur zeigen, sondern auch mit einem Gespür für Trends erwerben. Andererseits ist gerade die Gegenwartskunst durch das große Interesse der Sammler oft jenseits des Budgets der öffentlichen Institutionen.

In die Bresche springt daher vielerorts ein Freundes- oder Förderkreis, der für das Museum wichtige Positionen möglich macht. Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Förderkreises der Städtischen Galerie werden die aktuellen Schenkungen mit Arbeiten u.a. von Margit Abele, Angela M. Flaig, Axel Philipp und Andrea Zaumseil präsentiert. -ChG

15.4.-12.6., Städtische Galerie Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 29.02.2020

Wie wenige andere prägten sie die deutsche Malerei des 20. Jahrhunderts.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.02.2020

Goldene Zwanziger und politische Straßenschlachten, gesellschaftlicher Aufbruch und wirtschaftliche Krisen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 26.02.2020

Fast so alt wie die Malerei ist die Frage danach, was sie überhaupt ist.





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.02.2020

„Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten“, sagte der rheinländische Maler Walter Ophey einmal.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Die komplexen, aus scharfkantig-monochromen Flächen zusammengefügten Kompositionen der Berliner Malerin Tanja Rochelmeyer scheinen architektonischen Ursprungs zu sein und eröffnen vielschichtige Perspektiven der Wahrnehmung.



Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Der „Hash Award“ prämiert netzbasierte Projekte in Kunst, Technologie und Design.





Kunst & Design // Tagestipp vom 21.02.2020

Bester Freund oder ertragreiches Schlachtvieh?





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

Natur und Kosmos, spirituelle Ansätze, persönliche Erfahrungen und kulturgeschichtliche Aspekte.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.02.2020

Akademische Lehre ist das eine, die eigene künstlerische Arbeit das andere.