20. Kamuna

Kunst & Design // Artikel vom 04.08.2018

Kamuna (Foto: Onuk)

„Zwanzig!“ wird dieses Jahr die als einzige Museumsnacht in Deutschland von den ausstellenden Häusern in Eigenregie organisierte „Kamuna“.

Neben den 16 ständigen Institutionen – darunter nicht nur Museen wie das BLM, das SNMK und das ZKM, sondern auch Bibliotheken und Archive – nehmen vier Gäste teil: die HfG, das Architekturschaufenster und das Centre Culturel Franco-Allemande. Erstmals dabei ist der von Studenten und Absolventen der beiden Karlsruher Kunsthochschulen gegründete Durlacher Kunstverein Letschebach, wo die französische Künstlerin Sabrina Gricourt mit ihren experimentellen Arbeiten („Seeing Might Disappear“) sowie als Musikerin (22 Uhr) in Erscheinung tritt. Die weiteren Rahmenprogrammtipps: In der Landesbibliothek musiziert das Quartett Salon du Jazz (18.30-23.30 Uhr), dazu gibt’s Poetry Slams (18.45/20.15/21.45/23.15 Uhr).

Beim Stadtmuseum spielt das Karlsruher Jazz Trio (19-22 Uhr) im vorderen Garten des Prinz-Max-Palais’ Musik von Oscar Peterson aus den 60ern; im hinteren Garten zeigt die Kinemathek passend zur Ausstellung „Bewegt euch!“ den 1968 produzierten Kultfilm „Zur Sache Schätzchen“ (22 Uhr) open air. Der Kölner Slam-Poet und Rapper Quichotte mischt im Ständehaus Hip-Hop mit Stand-up-Comedy, skurrilen Geschichten und Spoken-Word-Texten; ebenfalls in mehreren kurzen Sets tritt Musikkabarettist Arnim Töpel auf. Das Pfinzgau Museum bietet Kurzführungen durch die Kino-Sonderausstellung „Durlach flimmert“, dazu kredenzt die Band Café Achteck jazzige Roots, Rock und Reggae in badischer Mundart. Die Kunsthalle zeigt eine „Lindy Hop Show“ (19.30+21 Uhr) im Botanischen Garten und in der Städtischen Galerie crossovert das Mannheimer Saxofonquartett Three Bees & A Bop (20.30+22.30 Uhr) zwischen Jazz und Pop.

Im Gedenken an den Anfang des Jahres gestorbenen Fotokünstler und ZKM-Hausfotografen Bernhard „Onuk“ Schmitt eröffnet in der Medialounge „Temporär“ (18 Uhr), während im Kubus derweil Stockhausens „Strahlen“-Konzert läuft; hier geht es anschließend weiter beim „Klangdomkonzert“ (21 Uhr) mit einem Best of elektroakustischer Werke von Ludger Brümmer und Åke Parmerud. Und zum Abschluss erklingen im wunderschönen Innenhof der Stadtmitte ab 0.30 Uhr Jazz-Klassiker und chillige Grooves der neu gegründeten Karlsruher Jazz-Formation Suricata um Sängerin Sabine Erdmann. Der „Kamuna“-Eintrittsbutton berechtigt ab 14 Uhr zur freien ÖPNV-Nutzung – und alle, die ebenfalls 20 Jahre alt werden, haben kostenfreien Eintritt. -pat

Sa, 4.8., 18-1 Uhr
www.kamuna.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 12.08.2018

Eine neue Sicht auf Kunst, Frauen und die multikulturelle Gesellschaft will das internationale Mailart-Projekt „About Women“ werfen, das 2010 von der Künstlerin Katia Munoz in Barcelona gegründet wurde.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.08.2018

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ dreht sich das diesjährige Thema um die Zahl „Zwanzig“.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.08.2018

„Zwanzig!“ wird dieses Jahr die als einzige Museumsnacht in Deutschland von den ausstellenden Häusern in Eigenregie organisierte „Kamuna“.





Kunst & Design // Tagestipp vom 03.08.2018

Berühmt geworden ist Andreas Sarow mit seinen temporären Interventionen im öffentlichen Raum.





Kunst & Design // Tagestipp vom 02.08.2018

Das „Hotel San Giorgio“ ist kein Hotel im klassischen Sinn, aber dennoch ein Zuhause auf Zeit.



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2018

Dem „badischen Spitzweg“ widmet die Städtische Galerie ihr zweites Obergeschoss für die nächsten Monate.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.07.2018

Das Abbild einer Person festhalten – was heute mit einem schnellen Klick auf dem Smartphone gemacht ist, hat eine lange Tradition in der Geschichte der Malerei.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.07.2018

Seit einem Jahr ist der Künstler Andreas Reck neuer Vorstand von Karlsruhes ältestester Produzentengalerie.





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.07.2018

Abstrakte Malerei ist heute vielfältig wie nie.