24. Karlsruher Künstlermesse

Kunst & Design // Artikel vom 11.04.2019

Silvia Braun, Zeichen I, 2018

1987 ins Leben gerufen, hat sich die alle zwei Jahre stattfindende „Karlsruher Künstlermesse“ zu einer echten zeitgenössischen Werkschau entwickelt.

Seit 2013 können sich KünstlerInnen aus ganz Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Elsass bewerben. 33 Positionen aus 100 Bewerbungen, die für unterschiedlichste Strömungen der Gegenwartskunst stehen, wurden ausgewählt. Vertreten sind die Jahrgänge 1948 bis 1992, die einen schönen Generationenvergleich ergeben. Gezeigt wird ein vielfältiges, buntes Spektrum aus Malerei, Zeichnung, Aquarell, Collage, Grafik, Druck, Skulptur, Objekt, Fotografie, Video oder Installation und der Verbindung verschiedener künstlerischer Ausdrucksformen. Wer den Preis der „Karlsruher Künstlermesse“ in Höhe von 4.000 Euro erhält, wird erst kurz vor Eröffnung der Messe entschieden. Verbunden mit der Messe ist ein Plakatwettbewerb.

Mit dem Entwurf der Gewinnerin Mio Kojima wird für die „Karlsruher Künstlermesse“ geworben. Der zweite Preis ging an Jannis Zell, der dritte an Lena Thomaka. Die Originale der drei Preisträgerplakate sind auf der Messe zu sehen. Im Unterschied zu den meisten anderen Messen vertreten sich die Künstler hier selbst und sind vor Ort. Zudem gibt es kostenlose Führungen mit Simone Maria Dietz. Am Sa, 13.4., 20 Uhr, spielen Me, Myself & Them mit Sängerin Sandie Wollasch, Martin Meixner, (Piano/Wurlitzer) und Gitarrist Jörg Teichert Pop und Jazz. -rw

Die KünstlerInnen
Anna Andris | Gin Bahc | Anna Bläser | Benno Blome | Eléna Blondeau | Silvia Braun | Adam Cmiel | Sarah Degenhardt | Ursula Donn | Hildegard Elma | Anne Ehrhardt | Holger Fitterer | Frank Frede | Anette C. Halm | Naehoon Huh | Dietmar Israel | Eric Junod | Theresa Klumpp | Beate Kuhn | Rina Kurihara | Lars Lehmann | Hanna Viola Moritz | Adrian Peters | Martin Pöll | Grit Reiss | Sanna Reitz | Christian Schmid | Anja Schneider | Dieter Schwerda | Alexander und Nathalie Suvorov-Franz | Claudia Urlaß | Markus Walenzyk | Verena Wippenbeck

Vernissage: Do, 11.4., 19 Uhr, bis 14.4., Regierungspräsidium am Rondellplatz, Karlsruhe, Fr-So 11-20 Uhr, Eintritt frei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der De-Konstruktion vertrauter und fremder Realitäten widmet sich die Ausstellung in der Galerie Klinger & Me.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der Karlsruher Fotograf Jens Steffen Galster hat Bilder aus seinen Werkserien „Clouds“, „Water“ und „Sehnsucht“, die seit 2011 auf Reisen in Europa und den USA entstanden, neu kompiliert, wobei der Titel der Ausstellung Programm ist.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Der Karlsruher Bezirksverein Bildender Künstler (BBK) wurde vor fast 150 Jahren von Kunststudenten, Professoren und Architekten gegründet.





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.06.2019

Das Projekt „Three Rooms“ fördert den künstlerischen Austausch zwischen Deutschland, Südkorea und China und ermöglicht drei jungen Medienkünstlern aus diesen Ländern eine große museale Plattform.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.06.2019

Im Rahmen der bisherigen Ausgaben des UND-Festivals für Kunstinitiativen aus Karlsruhe und Gäste konnte nur eine Auswahl der Arbeiten der in Karlsruhe ansässigen Projekträume und Initiativen vorstellig werden.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.06.2019

Eine überdimensionale Brosche mit politischer Botschaft, 3D-gedruckte Kleidung und Objekte, die sich aus den Beobachtungen der Umgebung ableiten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.06.2019

2011 gab es in Karlsruhe kaum gute unabhängige Ausstellungsmöglichkeiten für Nachwuchskünstler und die Motivation war daher groß, etwas Eigenständiges auf die Beine zu stellen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.06.2019

Das Pfinzgaumuseum widmet sich dem Karlsruher Hausberg in seiner Ausstellung „Durlach: Der Turmberg ruft“, die den Bogen von dessen Entdeckung als Ausflugsziel, seiner Erschließung durch den Bau von Gaststätten und der Turmbergbahn 1888 bis hin zur heutigen Nutzung spannt.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.06.2019

Was als Leitmotiv ein wenig prätentiös daherkommt und in seinem Satzbau an Filmtitel des deutschen Autorenfilms der 70er denken lässt, ist genau so gewollt.