300 Tage totale „Globale“

Kunst & Design // Artikel vom 17.03.2016

Die „Globale“ neigt sich ihrem Ende zu, 300 Tage sind bald vorbei.

Und auch bei den innerhalb dieses Festivals gezeigten Ausstellungen lässt sich aufs Trefflichste nachvollziehen, was Chance und Dilemma des ZKM sind: Die in den Ausstellungen verhandelten Themen sind brandaktuell – und man fragt sich, warum es in der Region immer noch Menschen gibt, die vom ZKM bislang noch nie etwas gehört haben. Andererseits funktioniert der Kulturbetrieb auch durch den Hype, der um große Namen gemacht wird – auf die das ZKM zuguns­ten von Themen oft genug verzichtet. Signifikant ist in diesem Zusammenhang, dass es ausgerechnet der als Spaß gemeinte Strafzettel an Erwin Wurms „Truck“ als Meldung rund um den Globus schaffte.

Übrigens: Der Film über den österreichischen Künstler, der mit seinen One-Minute-Sculptures weltberühmt wurde, wird am Do, 17.3. um 19 Uhr im ZKM-Vortragssaal aufgeführt. In Lichthof 1+2 wird zum Abschluss der „Globale“ neuerlich der Blick genau neben die kunstmarktgängigen Künstler gelenkt. Nicht Amerika, sondern Asien rückt in „New Sensorium“ in den Fokus, und der Untertitel verrät: Es geht um Auswege aus den Fehlern, die die Modernisierung brachte. Mit einem neuen sensorischen Instrumentarium? Wie soll das gehen? Natürlich mit Mitteln der Kunst, insbesondere im ZKM! Die Ausstellung ist Teil der „Globale“, die sich mit den Themenbereichen Globalisierung und Digitalisierung auseinandersetzt.

Das ist insofern wichtig, als in einer globalisierten Welt nach dem Wesen des „Asiatischen“ im Unterschied zu „unserem“ Blick gefragt werden darf. In der Schau werden zudem Erfahrungsbereiche ausgelotet, die neu durch Verbindungen von virtuellem und realem Leben entstanden sind, bei denen kognitive Prozesse zu einer Neubewertung der Lebensbedingungen führten. Dass die Ausstellung in denselben Lichthöfen gezeigt wird wie „Global Control + Censorship“, ist kein Zufall, denn auch hier geht es um die Veränderungen, die durch die Digitalisierung und die damit verbundene omnipräsente Überwachung möglich werden.

Sie passt aber auch zu der neuen Ausstellung „Der Modernisierungsweg der chinesischen Kunst“ in Lichthof 8+9, innerhalb derer auf die erste Modernisierung Chinas nach dem Opiumkrieg geblickt wird. Wer das ZKM kennt, kann dabei sicher sein, dass Ausblicke auf die heutige Situation zumindest angerissen werden. -ChG

Global Control: bis 1.5., New Sensorium: bis 4.9., LH 1+2; China: bis 21.8., LH 8+9, ZKM, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem der in Berghausen lebende kubanische Skulpturenkünstler den Oktober über anlässlich des 30. Jubiläums der Wiedervereinigung im Café Grundrechte unterm Titel „Menschenrechte – Presse- und Meinungsfreiheit“ ausgestellt hat, lädt er an zwei Wochenenden in den Park hinter seinem Atelier.





Kunst & Design // Tagestipp vom 27.11.2020

Die Vorbereitungen für den Aufbau der Ausstellung waren längst in vollem Gang und die Transporttermine für die zahlreichen Leihgaben größtenteils vereinbart.



Kunst & Design // Tagestipp vom 26.11.2020

Bis jetzt hat die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe ihren Studierenden trotz der Pandemielage unter strengen Hygienevoraussetzungen die Arbeit in den Ateliers und Werkstätten der Hochschulgebäude im WS 2020/21 weiterhin möglich gemacht.





Kunst & Design // Tagestipp vom 20.11.2020

Wie menschliche und nichtmenschliche Akteure zu einem produktiven Zusammenleben finden, zeigt aktuell die Latour-Ausstellung „Critical Zones“ im ZKM.





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.11.2020

Im Rahmen dieses „How Do We Care?“-Onlinevortrags gibt Marinella Senatore Einblicke in ihre Arbeit an der nomadisch reisenden School of Narrative Dance.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.11.2020

Die Bewerbungsphase für das Jubiläum im nächsten Frühjahr ist eröffnet.