Adieu Tristesse & Panorama

Kunst & Design // Artikel vom 19.10.2016

Die Sammlung von Rüdiger Hurrle ist aktuell nicht nur im beschaulichen Durbach zu sehen.

Unter dem Titel „Adieu Tristesse“ zeigt auch der Mannheimer Kunstverein einen Querschnitt neuer Figurationen, die zu Beginn der 60er Jahre entstanden. Hurrle war mit seinem Sammlungsschwerpunkt für diese Ausstellung prädestiniert und liefert nicht nur Arbeiten von Antes, Kitzel, Stöhrer, Loth, Krieg und vielen anderen, sondern steht auch selbst zum Gespräch bereit: Das Sammlergespräch bringt Rainer Braxmeier und Rüdiger Hurrle in Mannheim zusammen.

In Durbach zeigt Hurrle derweil mit „Panorama“ Schlüsselwerke der eigenen Sammlung. Dabei fokussiert er auf die Themen Imagination und Sprache und arbeitet panoramatisch Aspekte heraus, die die jeweils nachfolgende Kunstrichtung beeinflussten. Innerhalb der Reihe „Profile in der Kunst am Oberrhein“ sind noch bis Anfang November Werner Ewers und Patrick Le Corf zu sehen, außerdem kommt ab 28.11. die „Werkschau Arno Rink“ über den ersten Nachwendezeit-Rektor der HbK Leipzig und wichtigen Künstler der „Leipziger Schule“. -ChG

Adieu: bis 20.11., Sammlergespräch: Mi, 19.10., 18 Uhr, Mannheimer Kunstverein, Augustaanlage 58; Ewers/Le Corf: bis 6.11.; Panorama: bis 23.4.17, Museum für Aktuelle Kunst – Sammlung Hurrle, Durbach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.