Albert-Haueisen-Preisträger 2016

Kunst & Design // Artikel vom 31.10.2016

In zweijährigem Turnus wird im Zehnthaus Jockgrim der „Albert-Haueisen-Preis“ vergeben.

Verbunden ist dieser in der Pamina-Region ausgeschriebene Preis mit einer Doppelausstellung. Benjamin Burkhard, 1986 in Kandel geboren, zeigt großformatige Malerei mit „Mensch-Maschine“-Sujets, die mal an Kafka, mal an Chaplin erinnern. Die Fotografien von Hauptpreisträger Thomas Brenner spielen mit den Seherwartungen seiner Betrachter – und sind meist nur vordergründig harmlos.

bis 6.11., Zehnthaus Jockgrim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

„Einen Spaß für den Verstand und die Sinne“ verspricht die Schau in Riegel am Kaiserstuhl, wo eben erst die spektakuläre Ausstellung von Leon Löwentraut zu Ende ging.





Kunst & Design // Tagestipp vom 25.10.2020

Kennen Sie Louis Réard?





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.10.2020

Der Mann mit den sieben Messern geht um!





Kunst & Design // Tagestipp vom 23.10.2020

Um in den Hades zu kommen, muss man erst einmal sterben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 22.10.2020

Nachdem der Sommerrundgang noch vom Virus aufgefressen wurde, wollte sich die Staatliche Akademie der Bildenden Künste im Oktober neu erstarkt zeigen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 17.10.2020

An Heiligabend des vergangenen Jahres feierte Pierre Soulages seinen 100. Geburtstag.



Kunst & Design // Tagestipp vom 15.10.2020

Die Leidenschaft für Hochdruck brachte Susann Hoch, Stephanie Marx, Gabriele Sperlich und Harald Alff zusammen, die sie seit 13 Jahren in einer gemeinsamen Galerie und Werkstatt zeigen und weitergeben.



Kunst & Design // Tagestipp vom 11.10.2020

Marc Czyzewskis Bilder entstehen in tranceähnlichen Zuständen, ohne Planung und ohne Konzept.