Fünf Positionen junger Kunst

Kunst & Design // Artikel vom 13.10.2022

Murat Önen

Als Mitglied der Gesellschaft der Freunde junger Kunst (GFJK) sammelt und unterstützt Wolfgang Pfeiffer junge Talente.

Dabei entsteht über die Jahre eine Sammlung, die die neuen, unverbrauchten Strömungen in der Kunst abbildet. Eine Auswahl davon macht er nun öffentlich zugänglich: Murat Önen (geb. 1993) hält die Körperlichkeit der Einsamkeit und Geborgenheit fest, die er in Momenten der Ruhe an lauten Orten wie Clubs und Strandbars findet. Martin Pöll (geb. 1990) begreift sich selbst als Sammler – allerdings von Material, das durch seinen Zugriff erst zu Kunst wird.

Aus Seerosenblättern und Baumharz lässt er Skulpturen entstehen. Die Zeichnungen von Kristin Albrecht (geb. 1984) entstehen intuitiv und assoziativ, aber in einem mehrmonatigen Prozess, in dem dichte Struktur-Dschungel erwachsen. Lorraine Durgelohs (geb. 1990) Startpunkt ist die Handykamera. Danach läuft der fotografierte Raum durch verschiedene Bearbeitungsprozesse. Für Maximilian Martinez (geb. 1987) ist alles, was ihm begegnet, eine Sensation, ein bedeutsames Geschehen, das sich ihm sinnlich darbietet. In der malerischen Transformation hält er die Poesie dieser Ereignisse fest. -fd

bis 13.11., Altes Dampfbad Baden-Baden

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL