Annette Wehrmann

Kunst & Design // Artikel vom 10.07.2014

Die Situationistische Internationale war eine jener Bewegungen der 1960er Jahre, mit der man die Kommune 1 und Rainer Kunzelmann verbindet.

Annette Wehrmann fühlte sich in ihren Arbeiten ihrer Sprache verpflichtet, knüpfte mit ephemeren Objekten, die sie in Kunstwerke verwandelte, mit Lesungen von Texten, die sie auf Luftschlangen verfasst hatte, an jene Verknüpfung der Künste an, die damals propagiert wurde.

Während der Vorbereitung zur Ausstellung „Hacking The City“ in Essen 2010 starb Wehrmann in ihrer Wohnung – ob sie bei ihrer „Suche nach den Orten des Gegen“ ankam, kann posthum nicht geklärt werden. Jetzt wird ihr sperriges, multimediales Werk jedenfalls erstmals nach ihrem Tod gezeigt. -ChG

Eröffnung: Do, 10.7., 19 Uhr, 11.7.-7.9., Badischer Kunstverein, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 5?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL