Archivalische Trouvaillen

Kunst & Design // Artikel vom 26.03.2014

Uta Pütz hält, vergleichbar mit Henkel & Pitegoff, dem Kunstmarkt den Spiegel vor.

Allerdings auf gänzlich andere Art, denn sie fertigt Kunstwerke aus Fundstücken. Dazu hat sie sich beispielsweise in den Werkstätten des Kunstvereins umgeschaut: Eine Sperrholzplatte wird scheinbar zum Sofa, die ineinander verschachtelten Metalltische ironisieren mit ihrem Titel „Ravintola“ das gleichnamige finnische Restaurant.

Interessant dabei ist, dass die Künstlerin nicht nur Material vom Schrottplatz, dem Sperrmüll oder den Werkstätten als Fundstück wertet, sondern auch Farbe und Wörter unter diesem Aspekt sammelt. Trotz minimalistischer Formensprache wecken ihre Objekte nicht zuletzt deshalb die Fantasie des Betrachters. -ChG

bis 30.3., Künstlergespräch: Mi, 26.3., 19 Uhr, Badischer Kunstverein, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 5?

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.