art Karlsruhe 2011

Kunst & Design // Artikel vom 04.03.2011

Vier Tage im Jahr schaut die Kunstwelt auf Karlsruhe, wenn in der Fächerstadt zum Frühjahr die größte Galerie Süddeutschlands eröffnet.

Und Kunst ist hier nicht nur eine stabile Währung, sie steht mit jedem Jahr besser im Kurs: 43.500 Besucher verbuchte die „art“ 2010 – der bislang größte Zuspruch seit Bestehen. Bei der achten Auflage wird das badische „Eldorado der Kunst“ zur „Drehscheibe der Kunst“. Unter diesem Motto offerieren rund 210 internationale Galeristen vom 10.-13.3. in den Messehallen Malerei, Plastik, Zeichnungen und Druckgrafik aus Klassischer Moderne und Gegenwart sowie Skulpturen und Fotografie.

Fast alle Schwergewichte sind auch 2011 wieder dabei – von Baumgarten (Freiburg), Deschler (Berlin), Holtmann (Köln), Maulberger (München), Scheffel (Bad Homburg), Schultz (Berlin/Peking/Seoul) und van der Koelen (Mainz/Venedig) bis Werner (Köln/London/New York). Ihre Premiere geben Samuelis Baumgarte (Bielefeld), Hilger (Wien), Leu (München) und die East2Gallery (London). Immer noch gilt die Klassische Moderne als Zugpferd, während in der Gegenwartskunst der Boom des Figürlichen ungebrochen ist: Über 19 Skulpturenplätze führt der Parcours.

In Halle 1 gehen diesmal Mode und Kunst eine anziehende Allianz ein: Die Sonderschau „Modephotographien aus neun Jahrzehnten“ von Camera Work (Berlin) belegt mit Arbeiten berühmter Lichtbildner und vielen Vintage-Prints, wie künstlerisch Fotografie sein kann. In der dm-arena richtet sich der Blick auf die jung-subversiven Werke der Sammlung Kopp (München): „Permanent Trouble“ ist der Titel der Sonderschau, die zeigt, dass es auch Trash zu musealen Weihen bringen kann.

Traditionell ist die Halle 4 der jüngsten Kunst gewidmet. Neben den 30 „Neuen Positionen“ präsentiert sich hier zum letzten Mal Schrades „Berliner Block“: Bei „Art From Berlin“, so die offizielle Bezeichnung, gestalten junge Galeristen aus der Bundeshauptstadt ihre One-Artist-Shows. -pat


Do-So, 10.-13.3., 12-20 Uhr, So 11-19 Uhr, Messe Karlsruhe, Eintritt: Tageskarte 16 Euro (erm. 12 Euro), Abendkarte ab 17 Uhr 10 Euro, 2-Tageskarte: 24 Euro (erm. 20 Euro), 3-Tageskarte: 30 Euro, Gruppe (ab 10 Pers.) je 12 Euro, art-Nacht: Sa, 12.3., 20-24 Uhr, Eintritt: mit art-Ticket hausübl. Erm., mit VIP-Ticket freier Einlass, After-art-Party: Sa, 12.3., 22-5 Uhr, Café Max, Eintritt: 5 Euro
www.art-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 01.08.2020

Auch Karlsruher Museumsnacht „Kamuna“ ist als Großveranstaltung von den Eindämmungsmaßnahmen der Covid-19-Pandemie betroffen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.07.2020

Zwischen „Charleston & Gleichschritt“ tapste Karlsruhe zwischen 1918 und ’33 wie ganz Deutschland in Widersprüchen gefangen umher.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.07.2020

Zum 22. Mal präsentiert der Naturfotowettbewerb „Glanzlichter der Naturfotografie“ die Highlights aus rund 17.000 Bildern, die passionierte Naturfotografen aus aller Welt einreichten.