Art Poetry Space

Kunst & Design // Artikel vom 15.06.2018

Art Poetry Space (Foto: Tobias Wootton, 2017)

Aus der traditionsreichen zeitgenössischen Ausstellungsplattform der Ursula Blickle Stiftung wurde 2017 das Ursula Blickle Lab, das mit den Kuratoren Prof. Dr. Stephan Krass und Künstler Sebastian Winkler nun seine Reihe „Art Poetry Space“ an der Schnittstelle von Kunst und Literatur fortsetzt.

Am Fr, 15.6. ab 15 Uhr zeigen die Lyrikerin Maren Kames und die Künstlerin Denise Winter auf Basis von Kames’ Debüt „Halb Taube halb Pfau“ eine Performance. Joerg Piringer aus Wien stellt eine visuelle Text-Performance vor. Zum Finale dieses Poesie-Festes spielen Bar (Band Am Rhein) aus Düsseldorf, das gemeinsame Musikprojekt von Christina Irrgang und Lucas Croon.

Irrgang hat auch eine Karlsruher Kunst-Vita und arbeitete u.a. im Badischen Kunstverein, wo sie auch schon beim Sommerfest gastierte. Die Band setzt auf kühle Elektronik mit artifiziellen Vocals, auch den Verfasser erinnerte der Sound beim ersten Hören an Claudia Brücken von der Düsseldorfer Synthpop-Band Propaganda und deren kühn kühlen Gesang. -rw

Fr, 15.6., 19 Uhr, Ursula Blickle Lab, Kraichtal-Unteröwisheim, Eintritt frei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 24.05.2019

Der für anspruchsvolle Gestaltung und hohe handwerkliche Qualität stehende Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg setzt seine „Eunique“-Präsentationstradition auch auf der „Loft“ fort.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Drawn in Durlach.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Kein Mann ist auf ihren Fotos zu sehen, und doch sind sie oft anwesend.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.05.2019

Der Oberrhein ist eine vielfältige künstlerische Region.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

„Ein Laboratorium für Europa – die Kunstszene am Oberrhein um 1900 aus der Sicht eines Straßburger Künstlers.





Kunst & Design // Tagestipp vom 08.05.2019

Was für eine Faszination Europas führende Kunstmetropole auf Karlsruher Künstler des ausgehenden 19. und des noch jungen 20. Jahrhunderts ausgestrahlt hat, lässt sich in der großen „Paris! Paris!“-Schau der Städtischen Galerie bestaunen.