Aufstand der Dinge im Berliner Block

Kunst & Design // Artikel vom 04.03.2009

Ein Handy, das läuft, ein feixender Aschenbecher, in grellbunten Farben entwi­ckeln die Dinge bei Jim Avignon ein munteres Eigenleben.

Der bekannte Pop-Art-Künstler Jim Avignon hat exklusiv das Titelbild des aktuellen INKA Stadtmagazins gestaltet und wird von der Berliner Galerie SAKAMOTOcontemporary vertreten, die beim „Berliner Block“ auf der art mitmacht.

Galerieinhaber Oliver Zimmermann ist seit über zehn Jahren als freier Grafiker und Möbeldesigner tätig. Seine Geschäftsführerin, die Künstlerin Mariko Sakamoto, leitete zuvor zwei Jahre die Asperger Gallery in Berlin Mitte. Schwerpunktmäßig zeigt die in Kreuzberg ansässige SAKAMOTOcontemporary Galerie Zeichnung, Video, Video-Skulptur, Installation, Film/Fotografie. Sie gehört zu den wenigen Ausstellern, die interaktive Werke (u.a. von Costantino Ciervo) anbieten. Mitmachen sollen die Besucher auch bei „Der Aufstand der Dinge“, eine Anfang des Jahres von Jim Avignon bei SAKAMOTO präsentierte Ausstellung.

Seine interaktive Bilderwelt enthält Symbole, Objekte und Roboter, die über Computerspiel-Fernbedienungen und Drehknöpfe animiert werden können. Technisch basiert diese Installation auf Modellbau-Servo-Motoren, Nintendo-Wii-Controllern und vielerlei elektronischen Mikrocontrollern, die Moritz und Kaspar Metz einbauten.

Die Leichtigkeit von Jim Avignons Zeichensprache zieht sich durch sein gesamtes Werk. Den 1966 als Christian Reisz geborenen Maler und Musiker zog es bald von Karlsruhe nach Berlin. Seine Themen sind das Scheitern des Individuums, große wie kleine Katastrophen des Alltags im Zeitalter der Massenmedien und globaler Konflikte.

Hinter der Naivität verbirgt sich scharfer Widerspruch. Anfang der 90er hat Avignon mit Billigkunst provoziert, später mit Lifepaintings die Street Art vorweggenommen. 2004 fertigte er anlässlich der Wiedereröffnung des Berliner Olympiastadions ein ca. 3.000 Quadratmeter großes Gemälde, bekannt ist auch seine Bemalung des längsten erhaltenen Berliner Mauerabschnittes. Er gestaltete Swatch-Uhren, Autos von Rover und illustrierte ein Kochbuch.

Mit seiner „1 Mann Heimelektronikband“ Neoangin brachte Jim Avignon mehrere Alben auf den Markt. Ende 2008 erschien im Ventil Verlag sein Bildband „Trouble with the Aardwaark“. Seit drei Jahren lebt und arbeitet der Autodidakt
in New York. -ub

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN BEITRÄGE





Straßengeschichten

Kunst & Design // Artikel vom 11.08.2017

Drei Jahre nach ihrer letzten Ausstellung im Kunstverein präsentieren die Fotografen Sadik Üçok (Istanbul) und Ralf J. Diemb (Ateliergemeinschaft Wil­helms­höhe) mit „Straßengeschichten“ neue Fotoarbeiten.

>   mehr lesen...




Black And White

Kunst & Design // Artikel vom 05.08.2017

Das Artlet Studio, Karlsruhes „Galerie für moderne Kunst und Artverwandtes“, leistet mit „Black And White“ einen inoffiziellen Beitrag zur „Kamuna“ (Sa, 5.8.).

>   mehr lesen...




Kamuna 2017

Kunst & Design // Artikel vom 05.08.2017

„Kultur ist Heimat“ – unter diesem Postulat klinkt sich die „Kamuna“ in den „Heimattage“-Kanon ein.

>   mehr lesen...




Japan-Kulturfest

Kunst & Design // Artikel vom 04.08.2017

Die japanische Kultur hat in der letzten Zeit einen überraschenden Boom erlebt.

>   mehr lesen...




5. Weltenbummlertreffen

Kunst & Design // Artikel vom 28.07.2017

Weltreisende und ihre Allradler treffen sich zum fünften Mal am letzten Juli-Wochenende in Gaggenau.

>   mehr lesen...




HfG-Diplome 16/17

Kunst & Design // Artikel vom 27.07.2017

Im Gegensatz zu fast allen anderen Hochschulen hat es an der HfG überlebt: das Diplom.

>   mehr lesen...




Poetische Expansionen Teil II

Kunst & Design // Artikel vom 26.07.2017

Nach Nanni Balestrini, Hansjörg Mayer und Gerhard Rühm wird Ende Juli der zweite Teil der Ausstellung „Poetische Expansionen“ eröffnet.

>   mehr lesen...




Produzentengalerie 20. Juni

Kunst & Design // Artikel vom 24.07.2017

Mit reisetagebuchartigen Tuschpinselzeichnungen von Martin Krieglstein weckt die vor zwei Jahren eröffnete Produzentengalerie 20. Juni das Fernweh.

>   mehr lesen...




Otto Bartning

Kunst & Design // Artikel vom 21.07.2017

„Architekt einer sozialen Moderne“ lautet der Untertitel zu der Ausstellung, die den wohl wichtigsten Architekten protestantischer Kirchen im 20. Jahrhundert ehrt.

>   mehr lesen...