Ausstellung #2: Torso

Kunst & Design // Artikel vom 06.09.2015

Ursula Blickle feiert ihr Kunstengagement, ihr Museum – kurz: 25 Jahre Ursula Blickle Stiftung – mit insgesamt vier Ausstellungen ein Jahr lang.

„Parade“ machte den Auftakt, jetzt rückt mit #2 der „Torso“ in den Fokus. Dabei geht es darum, den Körper als Medium und Projektionsfläche gesellschaftlicher und politischer Konditionen zu zeigen. Vom Wiener Aktionismus bis zum aktuellen skulpturalen Diskurs reicht die Bandbreite der Kunstwerke, von Günter Brus über Peter Kogler und Rudolf Schwarzkogler bis zu Erwin Wurm und Heimo Zobernig spannen sich die Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit dem menschlichen Korpus. -ChG

6.9.-8.11., Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal-Unteröwisheim

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 18.09.2018

Im Grunde war es die Bewegung, die die Moderne „gemacht“ hat.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.09.2018

Stell dir vor, es ist Ausstellung und keiner muss Eintritt bezahlen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.09.2018

Volkskunst – darunter versteht der Künstler Dieter Hacker nicht geklöppelte Spitze oder bemalte Keramikteller, sondern Fotografien und Zeichnungen, die als Dokumente des Alltags von Nicht-Künstlern geschaffen wurden.





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.09.2018

Gequiltet wird in ganz Europa und es gibt Wettbewerbe wie die „Europäische Quilt-Triennale“, die jetzt zum siebten Mal stattfindet und dann auf Tour geht.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.09.2018

Vasen, Figuren, Kachelöfen und Brunnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 15.09.2018

Vom Mauerblümchen mit zweistelligen Besucherzahlen zur größten Gesamtschau der Karlsruher Kunstproduktion.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2018

Die Zettzwo feiert den dritten Geburtstag.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.09.2018

Wie werden wir in 100 Jahren leben?





Kunst & Design // Tagestipp vom 13.09.2018

Kurator Jens Andres widmet sich mit Werken von u.a. Klaus Staeck, Michael Volkmer, Daniel Wagenblast, Andreas Welzenbach und Pavel Miguel einem nicht so ganz einfachem Thema.