Bildhauerklasse Klingelhöller

Kunst & Design // Artikel vom 01.11.2019

Seit einigen Jahren bietet der Kunstverein Wilhelmshöhe den Klassen der Professoren an der Karlsruher Kunstakademie die Möglichkeit zur Ausstellung.

Etwa der Klasse Gross oder jetzt der Klasse Klingelhöller: 15 junge BildhauerInnen zeigen ihre Werke in der Ausstellung „Wie Singvögel, Rückwärts“. Gemeinsam planen sie den Auftritt, dennoch bewahren sie ihre individuelle Sprache, den eigenen Ausdruck.

So bewegen sich Miriam Schmitz’ Arbeiten in der Spannung zwischen Körper und Material, Statik und Geschwindigkeit, Peter Balzers oft konzeptuelle Herangehensweise kontrastiert Sprache mit Vorgefundenem, Gözde Bulakeris Arbeiten beschäftigen sich vorwiegend mit der unsichtbaren und verbindenden Kraft von Kultur, mit Kommunikation, Interaktion und Integration. Der Titel der Ausstellung verweist auf die Offenheit von Assoziationen und Interpretation. Beteiligt sind außerdem u.a. Maximilian Bernhard, Lee Donghyuk, Manuel Dück, Daniela Fichtl, Michèle Janata, Felicitas Kunisch, Soma Mizutani, Raoul Muck, Nozomi Tanabe. -gepa

Eröffnung: Fr, 1.11., 19 Uhr, 2.11.-15.12., Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 5.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL



Kunst & Design // Tagestipp vom 23.02.2021

In der Kunsthalle wartet die bereits vollständig eingerichtete Ausstellung „François Boucher. Künstler des Rokoko“ auf ihre ersten BesucherInnen.





Kunst & Design // Tagestipp vom 14.02.2021

Einfach nur bestürzt waren INKA-Redakteur Patrick Wurster und ich, als wir Ende Januar vom Ableben Achim Fischels hörten.



Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Das Baden-Badener Museum Frieder Burda hat seine Jahresplanung 2021/22 bekanntgegeben.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Fünf der sieben Stipendien, die die Kunststiftung Ba-Wü für Bildende Kunst 2021 vergibt, gehen an vier Absolventinnen und einen Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe.





Kunst & Design // Tagestipp vom 09.02.2021

Die Industriewerke Karlsruhe-Augsburg (IWKA) sind heute nicht mehr sehr bekannt, aber alle Kunstinteressierten kennen das ZKM.