Birgit Jürgenssen

Kunst & Design // Artikel vom 10.11.2018

Dass die österreichische Szene in den 70ern ordentlich Rumms hatte, weiß man in der Region nicht zuletzt dank Peter Weibel.

Auch einige Künstlerinnen sind ein Begriff, Valie Export etwa oder Maria Lassnig. Und bald auch Birgit Jürgenssen (1949-2003). Ihr Schaffen ist in Deutschland nicht ganz so bekannt und in der Kunsthalle Tübingen erstmals in einer umfassenden Werkschau zu sehen.

Im Zentrum ihrer Arbeit steht der Körper. In Zeichnungen, aber auch in Skulpturen, experimentellen Objekten, Videos und vor allem Fotografie reflektierte sie zwischenmenschliche Beziehungen, Sexualität, gesellschaftsbedingte Schönheitsvorstellungen und Geschlechterverhältnisse mit subversivem Humor selbstironisch ebenso wie tiefere Schichten der eigenen Identität. -sk

Birgit Jürgenssen. Ich bin / I am: Sa, 10.11. bis 17.2.2019, Kunsthalle Tübingen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 8.

WEITERE KUNST & DESIGN-ARTIKEL





Kunst & Design // Tagestipp vom 16.04.2021

Ein neues Ausstellungsprojekt zeigt die während des ersten und zweiten Lockdowns entstandenen Arbeiten von jungen Kunstschaffenden an ungewöhnlichen Orten.





Kunst & Design // Tagestipp vom 04.04.2021

Vor ihrer Corona-Rolle rückwärts war Tinka Stock nach 13 Jahren als kreative Seele der Alten Hackerei eigentlich schon auf und davon.